Pandemie: Trainings- & Spielbetrieb unter besonderen Bedingungen

+++ News vom 22.06.2021 +++

Liebe Mitglieder,

Achtung! Betriebsblindheit macht sich bei uns breit. Am Freitag segelte die nächste Änderung der Infektionsschutzverordnung in unser Postfach. Nach einem kurzem überfliegen, einigten wir uns auf eine kurze Info an die Trainer, da sich scheinbar nichts Grundlegendes geändert hat? Denkste! Als wir also an der E-Mail für die Trainer saßen, fielen uns die Augen aus dem Gesicht. Daher, hier für euch der nächste Newsletter, besser spät als nie 😉.

1. Wie hat sich die Infektionsschutzverordnung in Bezug auf Sport verändert?

Die Testpflicht wurde verändert. Fortan müssen zu normalen Trainingseinheiten keine Tests mehr durchgeführt oder vorgezeigt werden. Dies gilt für Jugendliche, Erwachsene und alle Trainer und Trainerinnen.

2. Testspiele

Bei Testspielen sieht die Situation nun anders aus. Findet ein Testspiel auf unserer Sportanlage statt, müssen alle Spieler und Spielerinnen sowie Trainer und Trainerinnen einen tagesaktuellen negativen Test vorzeigen. Die Testergebnisse werden von uns nicht aufgehoben oder eingesammelt. Durch das Führen der Anwesenheitsliste tragen die Trainer und Trainerinnen nur die Spieler und Spielerinnen ein, die einen negativen Test vorzeigen konnten.

Zu den Testspielen muss analog dem Vorgehen aus dem vergangen Spieljahr von beiden Mannschaften eine Anwesenheitsliste eingereicht und aufgehoben werden. Wir verfahren hier nach dem gleichen Prinzip wie damals: Beide Listen in einen Umschlag packen, den Umschlag in den Vorstandsbriefkasten einwerfen und wir entsorgen dann diesen ungeöffnet nach vier Wochen.

Dass schulpflichtige Kinder sowie Angestellte von Schulen und Kindergärten von der Testpflicht ausgenommen sind, ist mit dieser Verordnung aufgehoben worden. Bedeutet: Treffen sich die F-Junioren in nächster Zeit zu einem Freundschaftsspiel müssen auch alle Kinder (ab 6 Jahren) getestet sein.

3. Gilt diese Regelung überall?

Ja! Nein! Wahrscheinlich. Jeder Bezirk darf die Regeln des Senats ein wenig anders auslegen und den Vereinen wird auch freie Hand gelassen, wie sie diese Regeln umsetzen. Bedeutet: Kommt ihr zu einem Testspiel auf einem anderen Platz zusammen, gelten die dortigen Regeln des Bezirks sowie des Vereins.

4. Dürfen Zuschauer wieder zu Trainings und Spielen in den Innenraum?

Ja! Nein, zumindest nicht bei Askania Coepenick. Laut Information des Sportamts muss jedem Zuschauer ein fester Platz zugewiesen werden. Eine Testpflicht ist zumindest nicht notwendig, aber das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei Verlassen des Platzes. Ebenfalls müssen die üblichen Abstände von 1,5m eingehalten werden.

Da beide Sportplätze von außen einsehbar sind, verzichten wir weiterhin auf Innenraumgäste. Nach wie vor zählt die Tribüne des Naturrasenplatzstadions nicht zur Sportanlage.

5. Sind die Einhaltung der starren Trainingszeiten und der Laufwege noch notwendig?

Ja! Die Einhaltung der gekennzeichneten Laufwege wird uns noch eine ganze Weile beschäftigen. Daher bleiben alle Plakate hängen und es gilt weiterhin die entsprechenden Ein- und Ausgänge klar zu nutzen.

Im Bereich der Trainingszeiten haben wir uns verständigt, diese feste Einteilung bis zur Trainersitzung am 28.06.2021 beizubehalten. Wir werden die Sitzung nutzen, um ausführlich mit allen Trainern und Trainerinnen über die Situation zu reden und eine gemeinsame Lösung zu finden.

Schlusswort

Was lange währt … ach lasst uns heute nicht noch mehr ins Phrasenschwein einzahlen. Fakt ist, dass nächste Woche nach der Trainersitzung der nächste Teil dieses Newsletters folgt. Da wird der ein oder andere schon im Urlaub weilen. Es sei euch gegönnt. Schüttelt mal alle Sorgen ab und lasst die Seele baumeln. Denkt daran, ein Askania Jersey mit einzupacken und eurem Trainer ein Foto aus dem Urlaub zu zusenden. Wir freuen uns wieder auf eine breit gefächerte Auswahl an Urlaubsfotos unter unserem Motto #AskaniaaroundtheWorld

Passt auf euch auf!

+++ News vom 19.06.2021 +++

20210518_Trainingsplan_20er-10er TRP VrtKRNR

Nachweis über die Durchführung eines CoronaSelbsttest

Liebe Mitglieder,

eins vorweg: Nach den ganzen Enttäuschungen für B-Junioren bis Senioren geht es endlich wieder los!!!

Nach der Notbremse folgt die offensive Öffnung. Wer das verstehen will, muss im September für den Berliner Senat kandidieren. Wir freuen uns jedenfalls sehr darüber, dass die 5er-Regelungen bis auf Weiteres nicht mehr gelten und alle SportlerInnen auf die Sportplätze zurückkehren können. Es sind hier auch Auflagen dazugekommen, die für uns wenig Sinn ergeben, aber wir haben entschieden allen Sport zu ermöglichen. Wir können nur hoffen, dass die Inzidenzen stabil bleiben und wir nicht wieder in 14 Tagen alles zurückfahren müssen.

Berliner-Fußball-Verband:
https://berliner-fussball.de/news/senat-erlaubt-gruppensport-im-freien-fuer-jedes-alter/

Infektionsschutzverordnung Berlin:
https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/

1. Wie hat sich die Bundesnotbremse/Infektionsschutzverordnung in Bezug auf Sport verändert?

Die Bundesnotbremse gilt seit dem heutigen Mittwoch vorerst nicht mehr und damit gilt die Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin für uns. Diese wurde in den vergangenen Wochen mehrmals angepasst und sieht in Bezug auf Sport folgendes vor:

– Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahre (bis C-Junioren) sind von dieser Regelung ausgenommen und dürfen mit Kontakt trainieren, wenn der Sport im Freien in festen Gruppen von maximal 20 anwesenden Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird.

– Personen über 14 Jahre dürfen in Gruppen von maximal zehn Personen (Betreuungspersonen inkludiert) im Freien Sport mit Kontakt ausüben, wenn sämtliche Personen im Sinne von § 6b negativ getestet sind. Die Testpflicht gilt nicht für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die im Rahmen des Schulbesuchs getestet werden.

2. Was bedeutet das für den Verein?

Für den Verein bedeutet das, dass alle Mannschaften wieder in den Trainingsbetrieb zurückkehren können. Hierbei inkludiert sind auch die Kitagruppe sowie die Ü32er-Senioren. Die Mannschaften Kita, G- bis C-Junioren können von der 5er-Regelung wieder in den aktiven Bereich mit maximal 20 anwesenden Kindern pro Trainingsgruppe (zzgl. Betreuungsperson) wechseln.

Die Mannschaften ab den B-Junioren dürfen ihr Training in 10er-Gruppen (inkl. Betreuungsperson) durchführen. Bei den Gruppen muss darauf geachtet werden, dass keine Durchmischung während des Trainings stattfinden darf. Zur nächsten Trainingseinheit ist eine Veränderung der Trainingsgruppen erlaubt.

Auf einem Halbfeld darf eine 20er Gruppe (bis 14-Jahren) trainieren, für 10er Gruppen darf maximal ein Halbfeld eingeplant werden.

3. Wird es Veränderungen im Trainingsplan geben?

Für die bisher trainierenden Mannschaften wird sich grundsätzlich wenig bis nichts ändern. Alle Mannschaften, die nun zum Trainingsbetrieb dazukommen, trainieren ab 18:30 mit Ausnahme der Kita-Gruppe.

In der Erstellung des Trainingsplans haben wir darauf geachtet, uns an die „richtigen“ Zeiten der Mannschaften zu orientieren. Die einzigen Mannschaften die von ihren „richtigen“ Trainingszeiten wechseln, sind wie vorab auch die Mädels, die statt Dienstag am Donnerstag trainieren, sowie die Ü32 die statt 19:30 – 20:30 am Dienstag auf 18:30 – 19:50 ebenfalls Dienstag ausweichen müssen. Überlappende Trainingseinheiten mit anderen Mannschaften sind nicht zielführend und momentan auch nicht umsetzbar in Bezug auf das Hygienekonzept von Askania Coepenick. Im Trainingsplan sind alle möglichen aktiven Mitglieder eingeplant. Dass diese nicht immer alle am Training teilnehmen, ist abzusehen. Wir bitten hier, FRÜHZEITIG den Trainern eine Rückmeldung zu geben, wann man das Training nicht besuchen kann. Die Trainer können dann im Trainerchat Plätze freimelden umso Platz für andere Mannschaften zu schaffen, um u.a. den Rasenplatz nicht allzu sehr auszulasten.

Die Mädels möchten zeitnah wie alle anderen Mannschaften auch, einen zweiten Trainingstag belegen und peilen für diese Saison noch den Dienstag an, daher „blocken“ wir den Donnerstag weiterhin und halten den Freitag dafür frei.

Eine solche Veränderung im Trainingsplan oder weitere Trainingseinheiten unter der Woche werden wir ab dem 31.05.2021 in Angriff nehmen. Wir wollen bis dahin erst einmal die Situation rund um Corona abwarten, um hier nicht vorschnell zu agieren.

Der Trainingsplan ist wie gewohnt für euch als PDF angehangen, damit Ihr eine Orientierung habt, wann die Mannschaft Ihres Kindes trainiert.

4. Für wen besteht eine Testpflicht zum Training?

Eine Testpflicht zum Training besteht für alle TrainerInnen, die aktiv am Trainingsbetrieb teilnehmen. TrainerInnen, die nur passiv am Sportplatz sind (z.B. zu Orga-Zwecken), nicht aktiv in den Trainingsbetrieb eingreifen und keinen größeren Kontakt zur Mannschaft haben, brauchen nicht mit einem negativen Test ausgestattet zu sein.

Ebenfalls müssen nun alle SportlerInnen ab dem 14.Lebensjahr einen negativen Schnelltest vor Trainingsbeginn vorlegen, sofern Sie nicht mehr schulpflichtig sind. Dieses gilt NICHT für die Berufsschule.

Selbsttests müssen unter Aufsicht einer weiteren Person stattfinden. Die Dokumentation des Testergebnisses ist den Trainern vorm Trainingsstart zu zeigen. Wer einen Selbsttest durchführt, muss diesen dokumentieren. Eine Vorlage zur Dokumentation des Schnelltest haben wir bereits für unsere Trainer entwickelt und lassen wir natürlich auch euch zukommen. Dieses ist als Anhang dieser E-Mail beigefügt. Ab Montag, den 24.05.2021 werden wir auch Blanko-Formulare im Verein (Raum50) platzieren, falls jemand einen Selbsttest machen möchte, aber niemand hat der die Durchführung und das Ergebnis bestätigen kann.

Wir empfehlen weiterhin die Teststation am Stadiongelände des 1.FC Union Berlins. Diese ist gut organisiert und man steht selten an. Dann einfach das Ergebnis abwarten und den TrainerInnen vorzeigen.

Von der Testpflicht befreit sind Personen, die einen vollständigen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorweisen können.

5. Stellt der Verein den TrainerInnen Selbsttests zur Verfügung?

Nein! Ja! Naja, nicht wir, aber der Landessportbund stellt allen Berliner Sportvereinen für die TrainerInnen zur Verfügung je nach Anzahl Ihrer Trainingseinheiten pro Woche. Diese Test sind im Raum 50 deponiert und können bei Bedarf von den TrainerInnen entnommen werden. Diese Tests sind vornehmlich für den Trainingsbetrieb gedacht, nicht für den Privatgebrauch.

6. Kann separates Torwart-Training durchgeführt werden?

Separates Torwart-Training kann altersunabhängig nun endlich stattfinden. Leider sind die Auflagen für die Durchführung der Trainingseinheiten so streng gehalten, dass wir mit der Auslastung beider Plätze mittlerweile an die Grenze kommen. Hier sind alle Mitglieder gefragt FRÜHZEITIG den TrainerInnen eine Rückmeldung zu geben, wann man zum Training kommt und wann nicht, damit eventuelle freie Platzkapazitäten im Trainerchat mitgeteilt werden können.

7. Darf am Wochenende trainiert werden?

Ja! Nein! Die Sportplätze können am Wochenende ab sofort mit Trainingszeiten beantragt werden, ob diese genehmigt werden, bleibt abzuwarten. Der Landessportbund ist aktiv mit dem Senat und den Sportämtern in den Austausch gegangen, um den Hallensportarten eine Sportmöglichkeit am Wochenende zu bieten. Hier müssen wir abwarten, inwiefern Hallensportarten sich bei uns auf dem Platz anmelden.
Für die Sportlandschaft Berlin, sowie die Kinder und Jugendlichen ist es unheimlich wichtig, dass auch diese Sportarten endlich wieder aktiv werden können. Wir als Verein werden in unseren Anträgen für Wochenendzeiten, immer den Vortritt für anderen Sportarten ausdrücklich erwähnen. Wir sind in dieser besonderen Situation privilegiert dennoch Training auszuführen. Daher möchten wir uns hier solidarisch zeigen und unsere umliegenden Vereine unterstützen; bei Bedarf auch in der Durchführung.

8. Ist ein Pflicht- oder Freundschaftsspielbetrieb erlaubt?

Nein! Weder ein organisierter Pflichtspielbetrieb noch ein Freundschaftsspielbetrieb sind erlaubt. Interne Testspiele gegen andere Mannschaften des Vereins sind ebenfalls zu unterlassen.

9. Was passiert bei einem positiven Corona-Fall in einer Mannschaft?

Bei einem positiven Corona-Fall wird das Mannschaftstraining für die kommenden 7-Tage ausgesetzt. Alle zuletzt teilnehmenden Mitglieder sind angehalten sich zeitnah einem Test zu unterziehen, um eine weitere Verbreitung zu vermeiden.

Der Vorstand und die Hygienebeauftragten werden sich dann zeitnah mit einer offiziellen Nachricht bei allen betroffenen Mitgliedern melden, wann der nächste Trainingstag stattfinden wird.

10. Ab wann gelten die neuen Maßnahmen und wann setzt Askania diese um?

Die neuen Maßnahmen gelten ab sofort und Askania setzt diese ab Donnerstag, den 20.05.2021 um. Den TrainerInnen wurden die Maßnahmen auf einer Trainerversammlung erläutert. Wann jede Mannschaft ins Training startet, ist vom Trainerteam abhängig. Wir bitten die Entscheidung der einzelnen Trainerteams zu respektieren, falls der Start erst in der kommenden Woche stattfindet. Es ist ein großer Aufwand mit riesigem organisatorischen Hintergrund, dass muss erstmal gestemmt werden.

11. Wie sind die Aussichten?

Der Senat hat in seiner gestrigen Sitzung einen Stufenplan verabschiedet. Dieser Stufenplan sieht zwei große Schritte zum 04.06.2021 und 18.06.2021 vor.

Ab 04.06.2021 soll Sport im Freien in Gruppen ohne Zahlenbeschränkung möglich sein. Die Testpflicht für Erwachsene bleibt dabei bestehen.

Ab dem 18.06.2021 soll Sport im Freien in Gruppen wieder ohne Test möglich sein. Wettkämpfe im Freien im allgemeinen Sportbetrieb könnten auch wieder zugelassen werden. Schön, dass wir uns danach in die Sommerferien verabschieden, aber warum sollte es anders sein als 2020.

Der Verein wird auch in diesem Sommer Platzzeiten beantragen und in seinen Möglichkeiten Ferientraining anbieten.

RBB:
Restaurant-Besuche drinnen könnten Mitte Juni möglich sein | rbb24

Schlusswort

Warum vorher vier 5er-Gruppen auf einem Halbfeld bis 14-Jährige in Ordnung war und nun bei 15-Jährigen und älter nur 10 auf einem Halbfeld trainieren dürfen ist uns schleierhaft. Unsere Freude bleibt trotz des großen organisatorischen Aufwands, dass wir endlich wieder alle SportlerInnen auf unserem Sportplatz begrüßen dürfen. Seit dem 02.11.2020 musstet ihr auf das aktive Vereinsleben verzichten. Endlich geht es wieder los.

Wir möchten jetzt hier auch gar nicht gegen Verband, Senat, Sportamt oder Bundesregierung weiter, sondern lassen diese schöne Tatsache so stehen und hoffen auf schnelle weitere Lockerungen und ein stabile Situation in Berlin.

+++ News vom 07.06.2021 +++

Liebe Mitglieder,

es geht vorwärts. Es bewegt sich etwas in die richtige Richtung, zumindest in Bezug auf Sport. Durch die umfangreichen Anpassungen können wir nun auch wieder Testspiele für unsere Mannschaften organisieren. Dies gilt ebenso für die Junioren und Juniorinnen als auch für die Frauen- und Herrenmannschaften. Was sich in welchen Bereichen geändert hat, haben wir wie immer versucht euch möglichst übersichtlich zu gestalten.

Grundsätzlich
Wie hat sich die Infektionsschutzverordnung in Bezug auf Sport verändert?

 Die Infektionsschutzverordnung wurde in der Hinsicht angepasst, dass es keine Begrenzung mehr für Trainingsgruppen gibt. Ebenfalls wurde die Regelung zur Platzgröße für eine Mannschaft aufgegeben. Dadurch lockert sich das Korsett in der Trainingsplanung erheblich. Ein Testspielbetrieb darf im Rahmen des Hygienekonzepts des Fachsportverbandes durchgeführt werden.

Was bedeutet das für den Verein?

Was bleibt, ist die strikte Einhaltung der einzelnen Trainingsgruppen bzw. -zeiten, das Hygienekonzept und das Wegeleitsystem, bedeutet die verkürzten Trainingszeiten 17:00 – 18:20, 18:30 – 19:50 und 20:00 – 21:30 bleiben weiterhin bestehen.
Dafür sind ab sofort unter gewissen Auflagen Testspiele auf unserer oder auch fremden Sportanlagen möglich.

Trainingsbetrieb
Trainingsplan

Wir kehren zu unserem Trainingsplan der Saison 2020/2021 zurück. Alle Gruppen können wieder an Ihren angestammten Zeiten trainieren. Ausnahme bildet hier die Mädchen Trainingsgruppe sowie die Ü32. Die Mädels können eine zweite Trainingseinheit am Dienstag bzw. am Donnerstag einrichten. Die Ü32 muss bei den Trainingszeiten 18:30 – 19:50 vorerst bleiben. Die Testpflicht für Trainer und Trainerinnen bleibt bestehen. Trainer und Trainerinnen sowie Spieler und Spielerinnen die hauptberuflich in Schulen und Kitas angestellt sind, sind von der Testpflicht ebenfalls ausgenommen.

Veränderungen Junioren / Juniorinnen Kleinfeld

In diesem Bereich gibt es keine nennenswerte Veränderung.

Veränderungen Junioren Großfeld / Senioren

Hier ist die Trainingsgruppengröße aufgehoben und auch die Verteilung auf den einzelnen Sportplätzen wird wieder den ansässigen Sportvereinen überlassen. Wie bereits erwähnt werden wir zu dem angestammten Trainingsplan zurückkehren.

Testspielbetrieb

Wir gehen in diesen Punkten nur auf die bei uns festgelegten Regeln für unsere Sportanlage ein. Wird ein Testspiel auswärts ausgetragen, gelten die Regeln bzw. das Hygienekonzept des austragenden Vereins. Generell müssen Testspiele ca. eine Woche vorab bei unserer Spielbetriebsleiterin Maria Krause angemeldet werden.

Testspiele bis C-Junioren

Zu den Testspielen der G-Jugendlichen bis C-Jugendlichen gilt eine Testpflicht für die Trainerinnen und Trainer. Alle Kinder sind, soweit schulpflichtig, von der Testpflicht ausgenommen. Kabinen stehen zur Verfügung, die Anwesenheitsdokumentation muss für die Heim- als auch für die Gastmannschaft, die Übersicht der Regeln haben wir euch angehangen „Hygieneregeln für den Spielbetrieb beim SV Askania Coepenick e.V“.

Testspiele ab B-Junioren

Bei Testspielen ab den B-Junioren gilt eine Testpflicht für alle Spieler und Spielerinnen sowie für alle Trainer und Trainerinnen. Spieler und Spielerinnen, die noch schulpflichtig (Berufsschule ausgenommen) sind, müssen sich (Stand heute 07.06.), ebenfalls testen lassen. Hierzu werden wir nochmals mit dem Gesundheitsamt in Rücksprache gehen und den Sachverhalt den zuständigen Trainern separat mitteilen.

Kabinen stehen zur Verfügung, die Anwesenheitsdokumentation muss für die Heim- als auch für die Gastmannschaft, die Übersicht der Regeln haben wir euch angehangen „Hygieneregeln für den Spielbetrieb beim SV Askania Coepenick e.V.“

Zuschauer bei Heimspielen

Für Zuschauer gilt, analog den Trainingseinheiten, dass die Sportanlagen nicht von Eltern und Angehörigen betreten werden dürfen. Leider müssen weiterhin alle von außer zugucken.

Was passiert bei einem positiven Corona-Fall in einer Mannschaft?

Bei einem positiven Corona-Fall wird das Mannschaftstraining für die kommenden 7-Tage ausgesetzt. Alle zuletzt teilnehmenden Mitglieder sind angehalten sich zeitnah einem Test zu unterziehen, um eine weitere Verbreitung zu vermeiden.

Der Vorstand und die Hygienebeauftragten werden sich dann zeitnah mit einer offiziellen Nachricht bei allen betroffenen Mitgliedern melden, wann der nächste Trainingstag stattfinden wird.

Ab wann gelten die neuen Maßnahmen und warum setzt Askania diese später um als andere Vereine?

Die neuen Maßnahmen gelten bereits seit dem 04.06.2021. Wir haben uns Zeit gelassen, um die Regeln und Maßnahmen auf unseren Verein anzuwenden, vorzubereiten, den Trainern voll umfänglich zu erklären und dann keine Probleme in der Durchführung bekommen. Eine gewisse Ruhe und Nachhaltigkeit sind in diesen wichtigen Themen unabdingbar. Seit November ruhen die Wettkämpfe, dann kommt es nicht auf ein oder zwei Tage früher an 😉.

Gibt es weitere Aussichten?

Die Politik hat bereits weitere Lockerungen in Hinsicht auf die Testpflicht in Aussicht gestellt. Wir sind vorsichtig optimistisch, dass wir in den kommenden Wochen den nächsten Newsletter verfassen können und auf die Testpflicht zu Trainings und Spielen verzichten können.

Schlusswort

Wieder einmal rauchten unsere Köpfe und wir versuchten alle Maßnahmen in eine für uns ordentliche Bahn zu bringen. Das nicht immer jeder zufrieden ist, das ist selbstverständlich und darf auch so sein. Dennoch tuen wir alle gut dran, weiterhin mit Respekt an diese Situation zugehen und auch Rücksicht auf andere zuzulassen. Es geht vorwärts und das sollte für uns alle Motivation sein!

+++ News vom 19.05.2021 +++

20210518_Trainingsplan_20er-10er TRP VrtKRNR
Nachweis über die Durchführung eines CoronaSelbsttest

Liebe Mitglieder,

eins vorweg: Nach den ganzen Enttäuschungen für B-Junioren bis Senioren geht es endlich wieder los!!!

Nach der Notbremse folgt die offensive Öffnung. Wer das verstehen will, muss im September für den Berliner Senat kandidieren. Wir freuen uns jedenfalls sehr darüber, dass die 5er-Regelungen bis auf Weiteres nicht mehr gelten und alle SportlerInnen auf die Sportplätze zurückkehren können. Es sind hier auch Auflagen dazugekommen, die für uns wenig Sinn ergeben, aber wir haben entschieden allen Sport zu ermöglichen. Wir können nur hoffen, dass die Inzidenzen stabil bleiben und wir nicht wieder in 14 Tagen alles zurückfahren müssen.

Berliner-Fußball-Verband:
https://berliner-fussball.de/news/senat-erlaubt-gruppensport-im-freien-fuer-jedes-alter/

Infektionsschutzverordnung Berlin:
https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/

1. Wie hat sich die Bundesnotbremse/Infektionsschutzverordnung in Bezug auf Sport verändert?

Die Bundesnotbremse gilt seit dem heutigen Mittwoch vorerst nicht mehr und damit gilt die Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin für uns. Diese wurde in den vergangenen Wochen mehrmals angepasst und sieht in Bezug auf Sport folgendes vor:

– Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahre (bis C-Junioren) sind von dieser Regelung ausgenommen und dürfen mit Kontakt trainieren, wenn der Sport im Freien in festen Gruppen von maximal 20 anwesenden Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird.

– Personen über 14 Jahre dürfen in Gruppen von maximal zehn Personen (Betreuungspersonen inkludiert) im Freien Sport mit Kontakt ausüben, wenn sämtliche Personen im Sinne von § 6b negativ getestet sind. Die Testpflicht gilt nicht für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die im Rahmen des Schulbesuchs getestet werden.

2. Was bedeutet das für den Verein?

Für den Verein bedeutet das, dass alle Mannschaften wieder in den Trainingsbetrieb zurückkehren können. Hierbei inkludiert sind auch die Kitagruppe sowie die Ü32er-Senioren. Die Mannschaften Kita, G- bis C-Junioren können von der 5er-Regelung wieder in den aktiven Bereich mit maximal 20 anwesenden Kindern pro Trainingsgruppe (zzgl. Betreuungsperson) wechseln.

Die Mannschaften ab den B-Junioren dürfen ihr Training in 10er-Gruppen (inkl. Betreuungsperson) durchführen. Bei den Gruppen muss darauf geachtet werden, dass keine Durchmischung während des Trainings stattfinden darf. Zur nächsten Trainingseinheit ist eine Veränderung der Trainingsgruppen erlaubt.

Auf einem Halbfeld darf eine 20er Gruppe (bis 14-Jahren) trainieren, für 10er Gruppen darf maximal ein Halbfeld eingeplant werden.

3. Wird es Veränderungen im Trainingsplan geben?

Für die bisher trainierenden Mannschaften wird sich grundsätzlich wenig bis nichts ändern. Alle Mannschaften, die nun zum Trainingsbetrieb dazukommen, trainieren ab 18:30 mit Ausnahme der Kita-Gruppe.

In der Erstellung des Trainingsplans haben wir darauf geachtet, uns an die „richtigen“ Zeiten der Mannschaften zu orientieren. Die einzigen Mannschaften die von ihren „richtigen“ Trainingszeiten wechseln, sind wie vorab auch die Mädels, die statt Dienstag am Donnerstag trainieren, sowie die Ü32 die statt 19:30 – 20:30 am Dienstag auf 18:30 – 19:50 ebenfalls Dienstag ausweichen müssen. Überlappende Trainingseinheiten mit anderen Mannschaften sind nicht zielführend und momentan auch nicht umsetzbar in Bezug auf das Hygienekonzept von Askania Coepenick. Im Trainingsplan sind alle möglichen aktiven Mitglieder eingeplant. Dass diese nicht immer alle am Training teilnehmen, ist abzusehen. Wir bitten hier, FRÜHZEITIG den Trainern eine Rückmeldung zu geben, wann man das Training nicht besuchen kann. Die Trainer können dann im Trainerchat Plätze freimelden umso Platz für andere Mannschaften zu schaffen, um u.a. den Rasenplatz nicht allzu sehr auszulasten.

Die Mädels möchten zeitnah wie alle anderen Mannschaften auch, einen zweiten Trainingstag belegen und peilen für diese Saison noch den Dienstag an, daher „blocken“ wir den Donnerstag weiterhin und halten den Freitag dafür frei.

Eine solche Veränderung im Trainingsplan oder weitere Trainingseinheiten unter der Woche werden wir ab dem 31.05.2021 in Angriff nehmen. Wir wollen bis dahin erst einmal die Situation rund um Corona abwarten, um hier nicht vorschnell zu agieren.

Der Trainingsplan ist wie gewohnt für euch als PDF angehangen, damit Ihr eine Orientierung habt, wann die Mannschaft Ihres Kindes trainiert.

4. Für wen besteht eine Testpflicht zum Training?

Eine Testpflicht zum Training besteht für alle TrainerInnen, die aktiv am Trainingsbetrieb teilnehmen. TrainerInnen, die nur passiv am Sportplatz sind (z.B. zu Orga-Zwecken), nicht aktiv in den Trainingsbetrieb eingreifen und keinen größeren Kontakt zur Mannschaft haben, brauchen nicht mit einem negativen Test ausgestattet zu sein.

Ebenfalls müssen nun alle SportlerInnen ab dem 14.Lebensjahr einen negativen Schnelltest vor Trainingsbeginn vorlegen, sofern Sie nicht mehr schulpflichtig sind. Dieses gilt NICHT für die Berufsschule.

Selbsttests müssen unter Aufsicht einer weiteren Person stattfinden. Die Dokumentation des Testergebnisses ist den Trainern vorm Trainingsstart zu zeigen. Wer einen Selbsttest durchführt, muss diesen dokumentieren. Eine Vorlage zur Dokumentation des Schnelltest haben wir bereits für unsere Trainer entwickelt und lassen wir natürlich auch euch zukommen. Dieses ist als Anhang dieser E-Mail beigefügt. Ab Montag, den 24.05.2021 werden wir auch Blanko-Formulare im Verein (Raum50) platzieren, falls jemand einen Selbsttest machen möchte, aber niemand hat der die Durchführung und das Ergebnis bestätigen kann.

Wir empfehlen weiterhin die Teststation am Stadiongelände des 1.FC Union Berlins. Diese ist gut organisiert und man steht selten an. Dann einfach das Ergebnis abwarten und den TrainerInnen vorzeigen.
Von der Testpflicht befreit sind Personen, die einen vollständigen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorweisen können.

5. Stellt der Verein den TrainerInnen Selbsttests zur Verfügung?

Nein! Ja! Naja, nicht wir, aber der Landessportbund stellt allen Berliner Sportvereinen für die TrainerInnen zur Verfügung je nach Anzahl Ihrer Trainingseinheiten pro Woche. Diese Test sind im Raum 50 deponiert und können bei Bedarf von den TrainerInnen entnommen werden. Diese Tests sind vornehmlich für den Trainingsbetrieb gedacht, nicht für den Privatgebrauch.

6. Kann separates Torwart-Training durchgeführt werden?

Separates Torwart-Training kann altersunabhängig nun endlich stattfinden. Leider sind die Auflagen für die Durchführung der Trainingseinheiten so streng gehalten, dass wir mit der Auslastung beider Plätze mittlerweile an die Grenze kommen. Hier sind alle Mitglieder gefragt FRÜHZEITIG den TrainerInnen eine Rückmeldung zu geben, wann man zum Training kommt und wann nicht, damit eventuelle freie Platzkapazitäten im Trainerchat mitgeteilt werden können.

7. Darf am Wochenende trainiert werden?

Ja! Nein! Die Sportplätze können am Wochenende ab sofort mit Trainingszeiten beantragt werden, ob diese genehmigt werden, bleibt abzuwarten. Der Landessportbund ist aktiv mit dem Senat und den Sportämtern in den Austausch gegangen, um den Hallensportarten eine Sportmöglichkeit am Wochenende zu bieten. Hier müssen wir abwarten, inwiefern Hallensportarten sich bei uns auf dem Platz anmelden.
Für die Sportlandschaft Berlin, sowie die Kinder und Jugendlichen ist es unheimlich wichtig, dass auch diese Sportarten endlich wieder aktiv werden können. Wir als Verein werden in unseren Anträgen für Wochenendzeiten, immer den Vortritt für anderen Sportarten ausdrücklich erwähnen. Wir sind in dieser besonderen Situation privilegiert dennoch Training auszuführen. Daher möchten wir uns hier solidarisch zeigen und unsere umliegenden Vereine unterstützen; bei Bedarf auch in der Durchführung.

8. Ist ein Pflicht- oder Freundschaftsspielbetrieb erlaubt?

Nein! Weder ein organisierter Pflichtspielbetrieb noch ein Freundschaftsspielbetrieb sind erlaubt. Interne Testspiele gegen andere Mannschaften des Vereins sind ebenfalls zu unterlassen.

9. Was passiert bei einem positiven Corona-Fall in einer Mannschaft?

Bei einem positiven Corona-Fall wird das Mannschaftstraining für die kommenden 7-Tage ausgesetzt. Alle zuletzt teilnehmenden Mitglieder sind angehalten sich zeitnah einem Test zu unterziehen, um eine weitere Verbreitung zu vermeiden.
Der Vorstand und die Hygienebeauftragten werden sich dann zeitnah mit einer offiziellen Nachricht bei allen betroffenen Mitgliedern melden, wann der nächste Trainingstag stattfinden wird.

10. Ab wann gelten die neuen Maßnahmen und wann setzt Askania diese um?

Die neuen Maßnahmen gelten ab sofort und Askania setzt diese ab Donnerstag, den 20.05.2021 um. Den TrainerInnen wurden die Maßnahmen auf einer Trainerversammlung erläutert. Wann jede Mannschaft ins Training startet, ist vom Trainerteam abhängig. Wir bitten die Entscheidung der einzelnen Trainerteams zu respektieren, falls der Start erst in der kommenden Woche stattfindet. Es ist ein großer Aufwand mit riesigem organisatorischen Hintergrund, dass muss erstmal gestemmt werden.

11. Wie sind die Aussichten?

Der Senat hat in seiner gestrigen Sitzung einen Stufenplan verabschiedet. Dieser Stufenplan sieht zwei große Schritte zum 04.06.2021 und 18.06.2021 vor.
Ab 04.06.2021 soll Sport im Freien in Gruppen ohne Zahlenbeschränkung möglich sein. Die Testpflicht für Erwachsene bleibt dabei bestehen.
Ab dem 18.06.2021 soll Sport im Freien in Gruppen wieder ohne Test möglich sein. Wettkämpfe im Freien im allgemeinen Sportbetrieb könnten auch wieder zugelassen werden. Schön, dass wir uns danach in die Sommerferien verabschieden, aber warum sollte es anders sein als 2020.

Der Verein wird auch in diesem Sommer Platzzeiten beantragen und in seinen Möglichkeiten Ferientraining anbieten.

RBB:
Restaurant-Besuche drinnen könnten Mitte Juni möglich sein | rbb24

Schlusswort

Warum vorher vier 5er-Gruppen auf einem Halbfeld bis 14-Jährige in Ordnung war und nun bei 15-Jährigen und älter nur 10 auf einem Halbfeld trainieren dürfen ist uns schleierhaft. Unsere Freude bleibt trotz des großen organisatorischen Aufwands, dass wir endlich wieder alle SportlerInnen auf unserem Sportplatz begrüßen dürfen. Seit dem 02.11.2020 musstet ihr auf das aktive Vereinsleben verzichten. Endlich geht es wieder los.

Wir möchten jetzt hier auch gar nicht gegen Verband, Senat, Sportamt oder Bundesregierung weiter, sondern lassen diese schöne Tatsache so stehen und hoffen auf schnelle weitere Lockerungen und ein stabile Situation in Berlin.

+++ News vom 25.04.2021 +++

20210425_Trainingsplan_5er TRP VrtKRNR (2)

Liebe Mitglieder,

„So richtig überraschen würde es uns doch aber nicht, wenn ab nächster Woche dann doch wieder niemand trainieren darf.“ – Doch es überrascht uns. Auch wenn wir es im letzten Newsletter schon prognostiziert haben. Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz und der Berliner Umsetzung merkt man wieder, wie wenig aus der Basis heraus wahrgenommen wird. Vereine und Trainer sind zu noch größerem Aufwand aufgefordert, Trainingsgruppen müssen verkleinert werden und Jahrgänge nach einer Trainingswoche wieder ins „Home-Office“ geschickt werden und wer darf sich diesen Menschen direkt stellen und versuchen alles zu erklären? Wir – die Basis.

Bundesregierung:
Infektionsschutzgesetz

Berliner Fußball Verband:
Das bedeutet die Corona-Notbremse ǀ Berliner Fußball-Verband e. V. (berliner-fussball.de)

1. Wie kommt es zu der neuerlichen Veränderung?
Auf Grund der Maßnahmen der COVID Pandemie, sah die Bundesregierung sich gezwungen eine einheitliche Regelung zur Notbremse in allen Bundesländern durchzusetzen. Bedeutet, dort wo die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über 100 liegt, müssen gewisse Maßnahmen getroffen werden.

Die einzelnen Länder haben die Möglichkeit, die Maßnahmen weitestgehend zu verschärfen, aber nicht abzumildern. Berlin hat sich dafür entschieden, die Infektionsschutzverordnung auszusetzen und das Infektionsschutzgesetz der Bundesregierung komplett zu übernehmen.

2. Was steht im Infektionsschutzgesetz in Bezug auf Sport?

Für den Sport an der Basis heißt es wieder Demut zeigen. Es verändert sich die Gruppengröße, die Trainer/innen Zahl, der Aufwand der Trainer/innen und auch die zugelassenen Jahrgänge. Im Großen und Ganzen bedeutet dies für unseren Verein folgendes:

– Training nur noch in 5er Gruppen
– auf einem Halbfeld dürfen 4x 5er Gruppen trainieren
– pro 5er Gruppe darf ein Trainer/in anwesend sein
– ein Trainer/in darf maximal 4x 5er Gruppen gleichzeitig betreuen
– Trainer/in brauchen einen negativen COVID-Test der vor Trainingsbeginn maximal 24h alt ist
– Es sind nur noch Kinder bis zur Vollendung des 14.Lebensjahres zugelassen

Dies bedeutet, der Jahrgang 2006 muss wieder mit dem Training pausieren. Aber Hey, war ja eine Woche, wenigstens etwas. Es tut uns leid, wir können es auch nicht nachvollziehen.

3. Ab wann gilt das Infektionsschutzgesetz in Berlin?

Laut dem Senat Berlin, greift das Gesetz ab Samstag, den 24.04.2021. Als Richtwerte gelten Dienstag, Mittwoch und Freitag (20./21./22.04.2021) und dort waren die Inzidenz-Werte deutlich über 100. Wir müssen uns ab Montag, den 26.04.2021, auf eine neue Trainingssituation einstellen.

4. Wann wird das Infektionsschutzgesetz wieder außer Kraft genommen?

Das Infektionsschutzgesetz tritt außer Kraft, wenn innerhalb von 5 Tagen die Inzidenz unter 100 liegt. Anschließend gilt dann, Stand heute, die Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin die wir im Newsletter Teil 21 vom 15.04.2021 erörtert haben.

5. Haben wir die Infektionsschutzverordnung letztmals falsch interpretiert und zu viele Jahrgänge zu gelassen?

Nein! In der Infektionsschutzverordnung steht klar definiert unter §19 Sportausübung, dass „Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahren“ am Training teilnehmen dürfen.

Im Infektionsschutzgesetz hat sich dieser Passus in „für Kinder bis zur Vollendung des 14.Lebensjahres“ geändert. Das 14.Lebensjahr ist beendet, an dem Tag, wenn Kinder Ihren 14.Geburtstag feiern.

6. Wie viele Kinder dürfen am Training teilnehmen und wie viele Betreuer müssen anwesend sein?

Es dürfen alle Kinder weiterhin am Training teilnehmen. Die Trainer sind verpflichtet, die anwesenden Kinder in 5er Gruppen einzuteilen und diese separat trainieren zu lassen. Jegliche Trainingsübung muss kontaktfrei ausgeführt werden. Die Gruppen dürfen während des Trainings nicht gemischt werden.

Es darf pro Trainingsgruppe ein Trainer/in anwesend sein. Ein Trainer darf maximal 4x 5er Gruppen betreuen. Ebenfalls dürfen 4x 5er Gruppen sich ein Halbfeld teilen. Hier gibt es Parallelen zu den vorherigen Regelungen.

7. Ich möchte die Trainer/innen meines Kindes unterstützen, was muss Ich dafür tun?

Super! Wir freuen uns über jeden, der uns in dieser schwierigen Phase unterstützten kann. Sprechen Sie die Trainer Ihres Kindes an und Fragen nach, ob Hilfe in der Trainingsorganisation oder Durchführung benötigt wird.

Die Trainer kommen dann aktiv auf den Sportvorstand zu, und geben die Information über die Bereitschaft derjenigen/diejenigen weiter. Der Sportvorstand stellt ein Berechtigungsformular für Elterntrainer aus und berechtigt somit das Elternteil (oder andere) zur Trainingsunterstützung. Anschließend muss derjenige/diejenige Ihre Einverständniserklärung über die Maßnahmen während der Corona Pandemie in unserem Verein unterzeichnen und dann kann es losgehen.

Selbstverständlich gelten für Elternteile die gleichen Anforderungen und Pflichten wie für Bestandstrainer.

8. Trainer/innen benötigen einen Corona-Test, wie, warum und weshalb?

Laut Infektionsschutzgesetz muss jeder Trainer über einen tagesaktuellen negativen Corona Test verfügen. Diese Tests müssen von offizieller Stelle durchgeführt und zertifiziert werden. Der Verein ist nicht in der Lage, Trainern diese Testmöglichkeiten vor Ort zu ermöglichen, verweist aber auf die Vielzahl an Teststellen, die in letzter Zeit in Treptow-Köpenick geöffnet haben.

Unter anderem hat der 1.FC Union Berlin eine Teststelle eingerichtet, wo man sogar per Drive-In sich testen lassen kann. Die Teststelle des 1.FC Union Berlin ist nicht sonderlich überlaufen und hat so wenig Wartezeiten. Generell ist dort eine Testung ohne vorige Terminabsprache möglich.

Testzentrum Alte Försterei eröffnet | Verein | 1. FC Union Berlin (fc-union-berlin.de)

Die Testergebnisse werden von den Trainern privat vier Wochen lang aufgehoben und auf Verlangen durch zuständige Behörden oder des Vorstands vorgezeigt.

9. Wird es Veränderungen im Trainingsplan geben?

Ja! Nein! Ein bisschen!
Der Trainingsplan an sich muss nicht grundlegend verändert werden. Durch die Möglichkeit der Zeitumstellung ist eine Nutzung des Naturrasenplatzes zu den üblichen Trainingszeiten wieder möglich und gibt uns so die Möglichkeit den Trainingsgruppen mehr Abstand zu gewährleisten.

Gleichzeitig können wir dadurch die D-Junioren wieder zu Ihren eigentlichen Trainingszeiten um 17:00Uhr einplanen. Die B-Junioren mussten leider Ihre Trainingszeit wieder abgeben.

Die aktuelle Version des Trainingsplans ist diesem Newsletter beigefügt.

10. Kann separates Torwart-Training durchgeführt werden?

JA! Aber nur für Kinder bis zur Vollendung des 14.Lebensjahres. Spieler die bereits 14 oder älter sind, können hierbei leider nicht berücksichtigt werden.

11. Ab wann gelten die neuen Maßnahmen?

Die neuen Maßnahmen werden ab Montag bis auf weiteres gelten. Über eine Veränderung der derzeitigen Situation werden wir wie gewohnt umfangreich im Voraus informieren. Das Infektionsschutzgesetz ist bis zum 30.06.2021 in Kraft.

12. Was mache ich, wenn ich Probleme mit der Beitragszahlung durch den Lockdown und die Notbremse habe?

Nach wie vor haben wir durch die Unterstützungen im Jahr 2020 die Möglichkeit offene Beiträge durch die Gemeinschaft zu stemmen und damit, auch wenn nur ein kleiner Teil, zur Entlastung beizutragen. Wir haben in diesem Jahr auch schon Anfragen für direkte Mitgliedspatenschaften erhalten. Das Ganze läuft in der Abwicklung alles anonym. Wer Hilfe benötigt wendet sich einfach an uns. Wer helfen möchte, tut das gleiche.


Schlusswort

Normalerweise ist dieser Abschnitt dafür da, uns alle auf die neue Situation einzuschwören und Hoffnung und Motivation zu versprühen, aber ganz ehrlich ist dieses hin und her für alle Vorstandsmitglieder, Trainer und Mitglieder ein absolutes kräftezehrendes Unterfangen.

Dennoch stehen wir alle zusammen, werden diese Situation anpacken und hoffen, dass es sich schnell wieder löst. Wenden wir mal unseren Blick von den Maßnahmen ab und denken wir mal kurz an die Mitglieder, die seit November zuhause sitzen und gar nichts von ihrem Verein haben. Diese wollen wir so schnell wie möglich auch wieder in der Wuhlheide haben, aber hier ist noch mehr Geduld notwendig, als bei denjenigen die momentan unter besonderen Umständen trainieren dürfen.

Wir hoffen, wir melden uns bald mit besseren Neuigkeiten. Bis dahin passt auf euch auf und verliert weder die Geduld noch die Hoffnung!

 

+++ News vom 15.04.2021 +++

Liebe Mitglieder,

der Berliner Senat hat seine Infektionsschutzverordnung mal wieder angepasst und dies über eine Pressemitteilung bekanntgegeben. Neben der Testpflicht für Arbeitgeber wurde auch das Sportpaket angefasst und angepasst. Welche Anpassungen vorgenommen wurden, lesen Sie wie immer in unserer kurzen Übersicht.
Pressemitteilung Senat Berlin:

Senat beschließt Änderungen der 2. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung – Berlin.de

Übersicht des RBB:

Corona-Regeln: Was in Berlin erlaubt ist – und was verboten | rbb24

1. Wie hat sich die Infektionsschutzverordnung im Bezug auf Sport verändert?

In der Neufassung der Infektionsschutzverordnung wird der Sport für Kinder und Jugendliche bis zum 14.Lebensjahr statt wie bisher zum 12. Lebensjahr erlaubt. Gleich bleibt hierbei die Gruppengröße von maximal 20. Ebenfalls muss die Trainingsteilnahme aller anwesenden Personen weiterhin dokumentiert werden. Probetrainings sind weiterhin jederzeit möglich, hierfür muss die unterschriebene Einverständniserklärung wie bei allen anderen Mitgliedern vorliegen. Der Wettkampfbetrieb wird weiterhin ausgesetzt, auch Freundschaftsspiele sind nicht erlaubt.

2. Was bedeutet dies für den Verein?

Für den Verein bedeutet dies, dass wir Training in weiteren Altersgruppen wieder zulassen und organisieren können. Auch Mitglieder, die seit Januar das 13. Lebensjahr erreicht haben, können wieder aktiv am Training teilnehmen. Im Einzelnen betrifft dies folgende Mannschaften:

1.D-Junioren (Spieler des Jahrgangs 2008 die bereits den 13. Geburtstag „gefeiert“ haben)
1.C-Junioren (Spieler des Jahrgangs 2007 und 2006)
1.B-Junioren (Spieler des Jahrgangs 2006)
Mädchen Mannschaft (Spielerinnen der Jahrgänge 2008, 2007 und 2006)

3. Wird es Veränderungen im Trainingsplan geben?

Der aktuell gültige Trainingsplan muss angepasst werden. Hierbei kommt am Montag und Donnerstag in der Zeit von 18:30 – 20:00 Uhr das Mannschaftstraining der C-Junioren dazu. Ob es eine separate Trainingseinheit der B-Junioren für den Jahrgang 2006 geben wird, stimmen die zuständigen Trainer gemeinsam mit den C-Junioren Trainern ab. Es könnte auch zu einer Zusammenarbeit zwischen den Mannschaften kommen. Möglich ist auch, dass die B-Junioren von Ihren angestammten Trainingszeiten abweichen und eine eigene Trainingseinheit abbilden. Hierbei wird bis zum Wochenende eine Lösung gefunden werden und den Mannschaften dann auf kurzem Weg über die Trainer mitgeteilt. Die aktuellen Trainingsübersichten (je nach Entscheidung B- und C-Junioren) haben wir Ihnen angehangen.

20210415_Trainingsplan_20erHalbKR 14.LJ 2

20210415_Trainingsplan_20erHalbKR 14.LJ 1

4. Kann separates Torwart-Training durchgeführt werden?

Separates Torwart-Training kann leider weiterhin nicht durchgeführt werden. Nach Einsenden unseres Trainingsplans vom 10.03.2021 haben wir vom Bezirksamt die Information bekommen, dass ein separates Torwart-Training nur mit Spielern bis zum erlaubten Alter durchgeführt werden kann. Mit Spielern im Alter über 14 Jahren, gilt es als Individualsport und ist auf unserer Anlage aktuell nicht erlaubt. Wir werden den aktualisierten Trainingsplan dem Bezirksamt zur Verfügung stellen und dieses Thema dabei nochmals auffassen.

5. Darf am Wochenende trainiert werden?

Viele Trainer stellen berechtigte Fragen und Anträge zu Trainingszeiten am Wochenende. Leider wurde uns vom Sportamt mitgeteilt, dass die Wochenendzeiten aktuell nicht zur Verfügung stehen. Dies wurde mit der hohen Inzidenz-Zahl in Berlin begründet, die sich seitdem leider wieder auf einen Wert über 100 gesteigert hat. Auch dieses Thema werden wir nochmals verfolgen.

6. Was passiert mit der „Notbremsen-Regelung“ der Bundesregierung?

Dass ist eine sehr gute Frage. Auch bei uns sind Fragezeichen aufgetaucht, wie es denn sein kann, dass die Bundesregierung am Vormittag die „Notbremsen-Regelung“ bekannt gibt und quasi im gleichen Atemzug der Berliner Senat weitere kleine Lockerungen verkündet. Wir werden diese Sachlage aufmerksam beobachten und Sie natürlich über weitere Vorgänge auf dem Laufenden halten. So richtig überraschen würde es uns doch aber nicht, wenn ab nächster Woche dann doch wieder niemand trainieren darf.

7. Gibt es einen Ausblick für Mitglieder über dem 14.Lebensjahr?

Nein! Die ausgegeben Öffnungsschritte für den Berliner Amateursport wurden bis auf weiteres ausgesetzt und bisher nicht mit neuen Daten aktualisiert. Mitglieder über dem 14.Lebensjahr haben weiterhin die Möglichkeit sich individuell allein oder mit insgesamt höchstens fünf Personen aus insgesamt höchstens zwei Haushalten kontaktfrei und unter Einhaltung der Abstandsregelungen zu treffen. Wer hierfür einen Trainingsanstoß oder eine Idee benötigt, wendet sich an seine zuständigen Trainer.

8. Was passiert bei einem positiven Corona-Fall in einer Mannschaft?

Bei einem positiven Corona-Fall wird das Mannschaftstraining für die kommenden 7-Tage ausgesetzt. Alle zuletzt teilnehmenden Mitglieder sind angehalten sich zeitnah einem Test zu unterziehen, um eine weitere Verbreitung zu vermeiden. Der Vorstand und die Hygienebeauftragten werden sich dann zeitnah mit einer offiziellen Nachricht bei allen betroffenen Mitgliedern melden, wann der nächste Trainingstag stattfinden wird.

9. Ab wann gelten die neuen Maßnahmen?

Offiziell ab dem 17.04.2021. Wir planen daher mit einem erweiterten Trainingsstart ab Montag dem 19.04.2021. Generell muss aber allen bewusst sein, wir warten hierbei noch auf offizielle Mitteilungen des Senats und anschließend des Sportamts. Hierbei kann es auch dazukommen, dass die 14er Regelung wieder aufgehoben wird und wir einen erneuten Newsletter erstellen und verteilen.

Schlusswort

Nicht das Gelbe vom Ei, aber wenigstens ein kleiner Schritt Richtung „Alle zurück auf den Platz“. Wir können nur hoffen, dass der Senat Berlin auch weitere Öffnungsschritte für den Berliner Amateursport im Hinterkopf behält und diese schnellstmöglich umsetzen wird. Andere Bundesländer wie Brandenburg haben hier schon andere Regelungen gefunden und umgesetzt. Vielleicht schauen wir auch mal über den Tellerrand hinaus. Halten Sie weiter durch, wir sind für Sie da. Sollte es Probleme geben, melden Sie sich einfach bei uns und wir schauen, wie wir Sie unterstützen können.

+++ News vom 04.03.2021 +++

Liebe Mitglieder,

es geht wieder los. Das lange Warten hat endlich ein Ende… Die Länderchefs haben beschlossen, dass der Sportbetrieb für Kinder und Jugendliche bis 12 Jahren wieder erlaubt werden darf. Wie und in welcher Form ist bisher noch unklar, wir haben aber versucht euch diesen Prozess zu verdeutlichen. Auch haben wir Infos zu unserer diesjährigen Hauptversammlung für euch.

Lange haben wir nichts kommunizieren können/müssen/sollen, dafür wird es heute etwas länger.

1.0. Training/Spielbetrieb
1.1. Wird der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen?

Der Trainingsbetrieb wird laut Informationen der Senatssitzung vom 04.03.2021 wieder stattfinden dürfen. Dies gilt allerdings nur für Kinder und Jugendliche bis zu 12 Jahren in Gruppen von bis zu 20 Personen. Wann genau der erste Trainingstag stattfinden wird, werden wir sehen. Bevor das Training wieder startet werden wir eine Trainerversammlung durchführen, um die Trainer flächendeckend zu informieren.

1.2. Wie sieht der Trainingsbetrieb genau aus?

Da wir die genauen Vorgaben des Sportamtes noch nicht kennen (wie viel Personen/Trainingsgruppen pro Spielfeld), arbeitet unser Vorstand tatkräftig an mehreren Szenarien und Trainingsplänen. Sobald wir nähere Informationen haben, werden diese über die zuständigen Trainer in die Mannschaften kommuniziert.

Wir haben bereits verschiedene Trainingspläne entwickelt, um auf die Vorgaben seitens des Sportamts schnell reagieren zu können. Auch eine Version, mit einer Trainingseinheit pro Gruppe ist in unseren Plänen enthalten.

Hier wird es zeitnah einen weiteren Newsletter geben.

1.3. Wird weiterhin eine Anwesenheitsdokumentation benötigt?

Die Anwesenheit muss weiterhin beim Training dokumentiert werden. Wir bitten allen Anwesenden den Trainern diesbezüglich behilflich zu sein, sollte hier Hilfe notwendig sein. Eltern, Zuschauer oder Gäste dürfen den Platz nicht betreten und müssen außerhalb des Zauns warten.

1.4. Welche Hygienemaßnahmen werden beim Training ergriffen?

Unsere altbewährten Hygienekonzepte des Vereins haben weiterhin bestand. Kabinen sind weiterhin geschlossen. Die geltenden Hygienekonzepte sind weiterhin auf unserer Homepage zu finden: https://www.askania-coepenick.de/coronavirus-covid-19-pandemie/

1.5. Wie geht es mit dem Spielbetrieb weiter?

Wir freuen uns erst einmal, dass der Trainingsbetrieb für alle bis 12 Jahre wieder starten darf. Der Spielbetrieb ist weiterhin ausgesetzt. Seit Ende des vergangenen Jahres finden regelmäßig Sitzungen des Verbandes mit den Vereinen statt, wie und ob es mit dem Spielbetrieb weitergehen kann. Aktuell steht dies nicht zur Debatte. Sobald es neue Informationen gibt, werden wir darüber informieren.

1.6. Was ist mit unseren Mitgliedern über 12 Jahre?

Hier bleibt es leider weiterhin bei der individuellen sportlichen Betätigung. Der organisierte Sport ist darüber hinaus leider nicht erlaubt. Sollte sich die Informations- bzw. Infektionslage diesbezüglich ändern, hoffen wir auf weitere Neuigkeiten Bitte verliert nicht die Hoffnung! Wir werden alles dafür tun, euch so schnell wie möglich wieder hier auf dem Sportplatz zu haben! Wir denken an euch!

1.7 Wie sieht es mit Torwarttraining aus?

Hier muss abgewartet, wie die Sportplätze belegt werden können. Je nachdem kann dann in Absprache individuelles Torwarttraining stattfinden.

2.0. Mitgliederversammlung

Wie allgemein bekannt ist, steht turnusgemäß im März wieder eine Mitgliederversammlung inklusive Wahlen für alle Vorstandspositionen und Beisitzer an. Folgende Fragen stellen sich unsere Mitglieder bestimmt: Ist das überhaupt möglich während Corona? Gibt es möglicherweise Alternativformate? Wenn ja, wie sehen diese aus? Findet diese statt? Die Antworten hierzu findet ihr hier:

2.1. Wie ist der rechtliche Rahmen?

Grundsätzlich hat die Politik im vergangenen Jahr das Problem erkannt und gesetzlich geregelt. Im März 2020 hat der Bundestag das Gesetz „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ (COVID-19-Gesetz) verabschiedet. Grundlegend ist dieses Gesetz bis zum 31.12.2020 befristet gewesen und wurde im November vorläufig bis 31.12.2021 verlängert. Hierbei wird dem Verein eingeräumt, dass, wenn eine Mitgliederversammlung auf Grund der Pandemie nicht durchgeführt werden kann, der aktuelle Vorstand nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Abberufung oder Bestellung eines Nachfolgers im Amt bleibt.

Somit herrscht Rechtssicherheit, dass unser Verein inkl. Vorstand weiterhin handlungsfähig ist und einen vertretungsberechtigten Vorstand hat.

2.2. Kann eine Mitgliederversammlung auch digital stattfinden?

Dem Grunde nach könnten wir als Verein auch die anstehende Mitgliederversammlung digital durchführen. Wir halten jedoch die momentan zur Verfügung stehenden digitalen Möglichkeiten für unseren Verein nicht umsetzbar, da wir gewährleisten müssen, dass jedem Mitglied diese auch zur Verfügung stehen. Dies sehen wir aktuell nicht. Ein weiterer Faktor ist, dass eine digitale Durchführung mit hohen Kosten verbunden ist.

Schlussendlich hat sich der Vorstand in seiner Sitzung am 01.02.2021 dazu entschieden, die Mitgliederversammlung auf den Sommer 2021 zu verschieben, in der Hoffnung diese in Präsenz unter der Einhaltung der gültigen Hygienevorschriften auf dem Vereinsgelände stattfinden zu lassen. Ein genaues Datum wird noch gesucht, ist auch an die aktuellen Bestimmungen gebunden und wird rechtzeitig an euch kommuniziert.

Wir bitten Euch für die Thematik „Mitgliederversammlung 2021“ um etwas Geduld und halten Euch weiter auf dem Laufenden.

2.3. Gibt es Infos zum finanziellen Status aus 2020?

Die Kassenprüfung für das Geschäftsjahr 2020 hat dennoch stattgefunden und wir können Euch über diesen Weg mitteilen, dass der Verein das Geschäftsjahr 2020 mit einem kleinen Plus in Höhe von 550,21 € abgeschlossen hat.

3.0 Beitragszahlung
3.1. Haben Mitglieder die Möglichkeit Ihren Beitrag zurückzufordern?

Wie in den Informationen vom 03.04., 28.05. und 01.12.2020 mitgeteilt wurde, haben unsere Vereinsmitglieder nicht die Möglichkeit ihren Beitrag zurückzufordern, wenn kein Training in der aktuellen Situation stattfindet. Diese Informationen sind dem Landessportbund zu entnehmen.

Nochmals zur Verdeutlichung und da es mittlerweile auch einige neue Mitglieder gibt, ist unser Mitgliedsbeitrag nicht an die Verpflichtung zur Erbringung konkreter Sportangebote gebunden. Anders verhält es sich bei Vereinsveranstaltungen, Kursgebühren etc. Es handelt sich bei der Mitgliedschaft in einem Verein um ein Personenrechtsverhältnis, mit dem keine konkreten Einzelleistungen des jeweiligen Vereins abgegolten werden.

Auf Grundlage der einzelnen Vorgaben der Satzungen und Ordnungen, steht es den Vereinen frei, Mitgliedsbeiträge mit dem Beschluss des zuständigen Gremiums zu gestalten. Aufgrund des Coronavirus verfügen die Mitglieder über kein Sonderkündigungsrecht. Die Mitglieder können zu den geltenden Kündigungsfristen die Mitgliedschaft im Verein beenden. Die aktuelle Situation ist eine noch nie da gewesene Herausforderung für den Sport und vor allem für alle Vereine. Mit diesem Hintergrund wird an die Solidarität der Mitglieder appelliert, nicht aus den Vereinen auszutreten und die Planungssicherheit für den Verein weiter zu gewährleisten.

Schlussendlich kämpfen alle Eltern und Kinder immer noch mit Homeschooling, keiner Kitabetreuung und letztlich der Beschäftigung im Kontext des beruflichen Alltags. Ein geordneter Trainingsbetrieb wäre eine angenehme Situation aber die Prioritäten liegen auch woanders, das muss auch so sein.

Sollten dennoch Schwierigkeiten in Bezug auf den Mitgliedsbeitrag auftreten, könnt Ihr Euch vertrauensvoll an uns wenden.

Schlusswort

Am 12.03.2020 erreichte euch die erste Nachricht, dass wir den Trainingsbetrieb aussetzen wollen, einen Tag später müssen. Fast ein Jahr später bewegt uns diese Pandemie immer noch, wer hätte das gedacht? Ein kleiner Lichtblick kommt nun durch die Trainingsöffnung für die Kleinfeldmannschaften. Ein großer Wermutstropfen bleibt, dass die Großfeldmannschaften sowie die Senioren weiterhin pausieren müssen. Ob es richtig ist oder falsch, liegt nicht in unserer Hand. Unser Ziel ist es, dass es allen gut geht und jeder wie man möchte Sport treiben kann.

+++ News vom 12.01.2021 +++

Liebe Mitglieder,

einer der Lieblingssätze von Max Büttner (Präsident) lautet folgendermaßen: „Nichts ist so beständig, wie die Veränderung“. In diesem Sinne hat der Senat von Berlin heute getagt und den geregelten Trainingsbetrieb für unter bis zu 12-Jährige untersagt. Im §18 Sportausübung der Absatz (3): „Für Kinder im Alter von bis zu 12 Jahren, wenn der Sport im Freien in festen Gruppen von maximal 10 anwesenden Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird“ wurde gestrichen. So in etwa der Wortlaut auf der Pressekonferenz. Ein Satz gestrichen und fertig…. Das Statement nehmen wir mal als Ohrfeige dafür, dass sich die gesamte Vereinslandschaft in moralische Debatten begeben hat. Danke für nix…, trifft es ganz gut. Aber hey! Rote Wangen strahlen auch etwas von Wärme und Heimkehr aus.

Siehe Minute 46,38…

1. Was bedeutet das für den Verein?

Der Trainingsbetrieb startet nicht wie geplant am kommenden Montag, sondern setzt weiterhin bis vorerst 31.01.2021 aus. Diese Regelung umfasst wie bereits zuletzt auch das Torwarttraining.

2. Sind damit alle Gespräche, die geführt wurden, umsonst gewesen?

Nein, natürlich wird das Ehrenamt belastet, aber der Prozess und der Umgang mit dem Thema macht uns stärker. Ehrliche, emotionale Debatten mit allen helfen dabei sich gegenseitig zu verstehen. Die Auseinandersetzung und die transparente Kommunikation bringen uns letztlich zusammen. Meinungen sollen gehört werden und damit Entscheidungen abgewogen werden, um die beste Lösung für alle zu finden.

3. Wie geht es jetzt weiter?

Wir müssen nun abwarten und schauen, wann die Politik Ihre Beschlüsse neu überprüft. Angesetzt ist die aktuelle Verordnung bis zum 31.01.2021. Vermutlich wird uns dieser Lockdown nach den neuesten Aussagen noch länger beschäftigen.

4. Was mache ich, wenn ich Probleme mit der Beitragszahlung durch den Lockdown habe?

Nach wie vor haben wir durch die Unterstützungen im Jahr 2020 die Möglichkeit offene Beiträge durch die Gemeinschaft zu stemmen und damit, auch wenn nur ein kleiner Teil, zur Entlastung beizutragen. Wir haben in diesem Jahr auch schon Anfragen für direkte Mitgliedspatenschaften. Das Ganze läuft in der Abwicklung alles anonym. Wer Hilfe benötigt wendet sich einfach an uns.

Schlusswort

„Wir müssen in diesen Zeiten flexibel sein und uns immer dynamisch anpassen.“ Ja, wer hätte gedacht, dass wir so schnell auf den Satz von Frank Olbrich (Jugendleiter) zurückgreifen müssen. Passt alle auf euch auf, wir werden euch sobald wie möglich informieren, wenn wir neue Informationen oder Verordnungen haben. Bleibt alle stark und gesund. Es wird ein lauter Knall mit vielen lachenden Gesichter, wenn der Ball wieder rollt.

+++ News vom 11.01.2021 +++

Liebe Mitglieder,

die Länderchefs haben beschlossen, dass der Lockdown weitergeführt wird. Berlin hält auch weiterhin daran fest, den Sport bis zum 12. Lebensjahr zu erlauben. Wir hatten euch angekündigt den Umgang damit, nach dem Jahreswechsel, aufzuarbeiten und die Auswirkungen auf den Verein und abgeleitete Entscheidungen heute mitzuteilen. Alle Details in der üblichen Zusammenfassung:

1. Wie lief die Diskussionsdebatte?

Wie in der letzten Mail beschrieben, haben wir sowohl im Vorstand als auch mit allen Trainer/innen getagt. In beiden Debatten wurden die Meinungsbilder erfragt. Es verwundet wenig, dass der in der Gesellschaft zu Teilen vorherrschende Zwiespalt zu Maßnahmen rund um die Pandemie sich auch in solchen Runden wiederfindet. Letztlich ist es aber auch ein klares Zeichen, dass alle Beteiligten die Situation persönlich, sachlich, moralisch und emotional bewerten. Letztlich bringt die Debatte mit sich, dass soziale Faktoren, moralische Ansichten, verschiedene Fakten und die persönliche Erfahrung permanent gegeneinander abgewogen werden und genau das macht es so schwierig. Der Sport steht mit einmal in Einigkeit oder eben im Konflikt innerhalb seiner eigenen gesellschaftlichen Rolle und Verantwortung. Allen war es wichtig, dass keine Meinung versucht wird aufzuzwingen oder als Weisheit letzter Schluss gesehen wird. Die Gewichtung der Faktoren ist eben hochgradig individuell. Genau diese Individualität hatte den höchsten Einfluss auf unsere Entscheidung und verlangt aber auch im höchsten Maße Respekt, Demut und Vernunft von allen ab. Wir als Gemeinschaft sollten aber eben genau dem gerecht werden können. Es ist ein Privileg und ein Risiko zugleich, dass in Berlin für bis 12-Jährige kontrolliert Sport angeboten werden kann. Das Handeln aller sollte darauf ausgerichtet sein, dieses Privileg nicht zu gefährden und dem Risiko gerecht zu werden.

2. Wie geht es weiter mit dem Trainingsbetrieb?

Sicherlich einer der schwersten Wege, aber eben einer der sowohl dem Schutz der Trainer/innen, Mitglieder als auch den sozialen Faktoren gerecht wird. Das Training wird ab dem 18.01.2021 in den Mannschaften der bis 12-Jährigen fortgesetzt, bei denen sowohl die Mitglieder als eben auch die Trainer und Trainerinnen dazu freiwillig bereit sind.

3. Warum startet das Training am 18.01.2021 und nicht sofort?

Einige Abfragen der Trainer/innen innerhalb der Mannschaften dienten dem Erkunden des Meinungsbildes. Um für euch und den verantwortlichen Trainern/innen einen kurzeitigen Mobilisierungszeitraum entgegen zu wirken, geben wir allen Planungssicherheit, aber eben auch Zeit und Raum für den Austausch bei der Frage: lasse ich mein Kind zum Training oder nicht. Die Trainer/innen, die ebenfalls in ihrem Stab weitere moralische Debatten führen und sich organisieren wollen, brauchen ebenfalls Zeit. Des Weiteren geht es um die Berichte des RKI`s welche erläutern, dass aufgrund des Jahreswechsels erst nach und nach mit realistischeren Fallzahlen zu rechnen ist. Der politischen Bewertung der Zahlen sowie weitere Erfahrungen zur Mutante aus Großbritannien und der Schuldebatte wollen wir einfach noch sechs vertretbare Tage geben. Bleibt der Sport weiterhin möglich, dann auch der zu planende Trainingsstart unserseits.

4. In meiner Mannschaft entscheiden sich nicht alle Trainer/innen, dass Training anzubieten wie ist das zu verstehen und wie sollen wir damit umgehen?

Hier zeigt sich auch die schwere unserer Entscheidung. Wir erwarten volle Akzeptanz für die Trainer/innen, die z.B. zur Risikogruppe gehören, entsprechende negative Erfahrungen haben oder die für sich beschlossen haben, dass Training nicht anzubieten. Jede individuelle Entscheidung wird vom Vorstand voll getragen und wir denken auch von den Mitgliedern, für die ggfs. kein Training angeboten wird oder die dieses für sich selbst verwerflich finden, gilt das zugleich. Wenn wir z.B. auf die Hallensportarten schauen (wer darf, wer nicht), gehört sich in unseren Augen auch keine subjektive Gerechtigkeitsdebatte. Lasst uns alle mit Demut an die Sache herangehen und die besonderen Gegebenheiten mit kühlem Kopf bewerten.

5. Welche Maßnahmen gelten während der Trainingseinheiten?

Es gelten dieselben Maßnahmen wie bereits vor der Weihnachts-/Winterpause. 10 Kinder dürfen mit einem/r Trainer/in aktiv auf einem Viertelsportplatz dem Fußballtraining nachgehen. Dabei ist zu beachten, dass die Umkleidekabinen weiterhin nicht zur Verfügung stehen und Eltern auch während der Trainingseinheiten von draußen zu schauen müssen. Um große Ansammlungen vor dem Zaun zu vermeiden, empfehlen wir einen Spaziergang durch den Volkspark Wuhlheide oder ähnliches.

Den Beschilderungen zum Ein- und Ausgang ist weiterhin Folge zu leisten, um einem größeren Menschenaufkommen entgegen zu wirken. Begrüßungsrituale/Abschiedsrituale, wie abklatschen oder Mannschaftssprüche, sind weiterhin untersagt.

Der Trainingsplan von November hat bis auf Weiteres Bestand. Im Laufe der aktuellen Woche werden die Trainer/innen sich abstimmen und mögliche Freizeiten melden. Dann bekommen die D-Junioren Vorzug, um auf ihre angestammten Trainingszeiten zurück zu weichen. Das Torwarttraining darf als Individualsport (ein Trainer und ein Torwart) stattfinden. Zu diesem Individualtraining sind nur Askania Mitglieder zugelassen.

6. Muss Ich mein Kind zum Training schicken?

NEIN! Kein/e Trainer/in, kein/e Spieler/in ist gezwungen an den Trainingseinheiten des Vereins teilzunehmen. Wir schaffen hier ein Angebot, welches optional genutzt werden kann, unter der Voraussetzung, dass die Trainer/innen frühzeitig Bescheid bekommen, mit welchen Kindern zu rechnen ist und mit welchen nicht.

Ausbildungstechnisch wird nicht viel verpasst. Unser Credo in dieser Zeit muss mehr auf Auspowern und Spaß liegen als auf Ausbildung und Weiterentwicklung. Ohne geregelten Wettbewerb fehlt den Kindern das Messen und sich Vergleichen. Unsere Trainer/innen sind angehalten, ausreichend Spielzeiten in Ihre Trainingsslots einzubauen.

7. Was passiert, wenn die Gruppengröße nicht zu der Anzahl an Trainer/innen passt?

Der Verein möchte seinen Mitgliedern, denen es erlaubt ist, Sport ermöglichen. Um hierbei das Infektionsgeschehen und die Nachverfolgungsmaßnahmen im Griff zu halten, hat der Verein entschieden, das Aushelfen von Trainer/innen in anderen Mannschaften zu untersagen. Das bedeutet, sind die Trainer/innen verhindert oder entscheiden sich bewusst keine Trainingsmöglichkeit anzubieten, entfällt das Training. Andere verfügbare Trainer/innen aus Mannschaften, die pausieren, stehen somit nicht zur Verfügung. Etwas anders verhält es sich bei dem Einsatz von Trainer/innen über einen langfristigen planbaren Zeitraum, der nach Rücksprache mit dem bestehenden Trainerteam abhängig ist, um das Training aufrechterhalten zu können.

8. Was passiert bei einem positiven Corona-Fall in der Mannschaft?

Sobald der Verdacht auf Corona besteht, haben die Eltern die Informationspflicht gegenüber dem Verein dieses zu melden. Diese Information kann an die Trainer/innen oder die Hygienebeauftragen (hygienebeauftragte@askania-coepenick.de) des Vereins weitergegeben werden.

Die gesamte Mannschaft geht dann in eine Trainingsquarantäne. Diese Trainingsquarantäne gilt für die Trainingseinheiten. Ist der Test negativ, kann die Mannschaft zum nächstmöglichen Trainingstag wieder einsteigen. Ist der Test positiv, sind die Trainingseinheiten für die kommenden 14 Tage abgesagt und die Trainingsquarantäne bleibt bestehen.

Sollte es in der Familie einen positiven Corona-Fall geben, darf das Kind vorerst nicht zum Training. Der Verein ist wie oben beschrieben dahingehend zu informieren. Eine Trainingsquarantäne für die gesamte Mannschaft wird nicht ausgesprochen.

9. Was wünschen wir uns von den betroffenen Eltern und Kids?

Also, wenn jetzt Weihnachten wäre, würde unser Wunschzettel wie folgt aussehen:

Die Pandemie ist vorbei.

  • Wir bleiben alle Gesund.
  • Alle bewerten für sich das Risiko und betrachten dabei, dass sie auch die Verantwortung für ihre Mitmenschen tragen (angesteckt werden und anstecken).
  • Das Training unter Hygieneregeln ist risikoarm, aber der Weg zur Sportstätte und von der Sportstätte weg birgt die eigentlichen Ansteckungsmöglichkeiten. Unsere Mitglieder bilden deshalb keine Fahrgemeinschaften und die Eltern stehen nicht nahe zusammen 90 min am Zaun.
  • Hoffen ist nicht wissen. Unsere Mitglieder gehen kein Risiko ein (ein bisschen Schnupfen geht schon und am Ende…)

10. Wie haben sich Vereine im Umkreis entschieden?

Wir haben unser Netzwerk genutzt und diese Frage auch mit den Vereinen in unserem Umkreis erörtert. Analog zu den Aussagen der Vorstandsmitglieder und Trainern/innen steht es auch bei unseren Nachbarvereinen 50:50. Die eine Seite lässt den Sport ruhen, die andere Seite versucht Ihren Mitgliedern im Rahmen der Auflagen Sport zu ermöglichen. Auch hier galt wie überall: Verschiedene Ansichten, verschiedene Ausgangslagen, ein Thema.

Eine Wertung im Sinne Richtig oder Falsch ist hier nicht zu treffen.

11. Für wie lang gelten diese Maßnahmen?

Ein Tag, eine Woche, ein Monat. Unser Jugendleiter Frank Olbrich hat es zuletzt wunderbar auf den Punkt gebracht: „Wir müssen in diesen Zeiten flexibel sein und uns immer dynamisch anpassen.“ Wir können weiterhin nur hoffen, dass die Infektionszahlen, die Sterberate, die 7-Tage-Inzidenz und der R-Wert soweit sinken, dass die Landesregierung irgendwann den Sport wieder vollumfänglich zulassen wird. Bis dahin heißt es abwarten, Tee trinken und gesund bleiben.

Schlusswort

Es war ein schmaler Grat zwischen Training und Winterpause. Am Ende haben wir uns für die Kinder und für den Sport entschieden. Uns ist allen bewusst, dass es nur unter der Einhaltung der Maßnahmen funktionieren kann, um ein größeres Infektionsgeschehen zu vermeiden. Lasst uns gemeinsam an einem Strang ziehen, auf uns gegenseitig aufpassen und diese Situation irgendwann hinter uns bringen.

Am Ende muss jeder sich der Situation bewusst sein und für sich entscheiden, ob er das Trainingsangebot des Vereins annimmt. Die Entscheidung des Vereins wird uns in den individuellen Situationen trennen, aber im toleranten Umgang miteinander vereinen.

+++ News vom 07.01.2021 +++

Liebe Mitglieder,

willkommen im Fußballjahr 2021! Neues Jahr, altes Thema. Corona bewegt uns immer noch und wird uns auch nicht loslassen. Mal schauen wann wir mit diesem Newsletter „Jubiläum“ feiern 😉.

1. Wie hat sich die Situation verändert?
Alles wird geschlossen, alles wird heruntergefahren. Nur in Berlin dürfen weiterhin Kinder bis zum 12.Lebensjahr aktiv draußen Sport treiben. Weiterhin in 10er Gruppen und ohne mischen während des Trainings. – So war der Stand zuletzt und so wird er auch nach Aussagen von Berlins regierendem Bürgermeister Müller bleiben.

2. Wie geht der Verein damit um?
Der Verein verlängert zuerst einmal die Sportplatzsperre vom 10.01.2021 bis zum 11.01.2021. Am 10.01.2021 wird der Vorstand tagen und die Sachlage analysieren, um anschließend einen gemeinsamen Tenor in die Trainerversammlung am 11.01.2021 zu tragen. Hier werden wir mit den TrainerInnen das gemeinsame weitere Vorgehen besprechen und festlegen. Anschließend erhalten Sie wie gewohnt einen weiteren Newsletter.

3. Wann wird es weitergehen?

Das können wir noch nicht genauer festlegen. Sollte am 10.01. / 11.01.2021 die grundsätzliche Stimmung so sein, dass wir die Winterpause beenden, wäre der erste mögliche Trainingstag Dienstag der 12.01.2021. Aber auch eine Verlängerung der Winterpause bis zum 31.01.2021 ist durchaus denkbar.

4. Die Politik erlaubt Sport, Askania denkt über eine Verlängerung der Winterpause nach. Warum?
Ein kurzer Rückblick an den 12. März 2020. Donnerstagabend, der Sportvorstand und einige weitere Mitglieder des Gesamtvorstands beraten über das Infektionsgeschehen und ob der Verein seiner sozialen Verantwortung nachkommen sollte und erst einmal den Trainingsbetrieb aussetzen wird. Ein interessantes Argument an diesem Abend war, wir sollten erst schließen, wenn die Schulen auch geschlossen werden. Wir entschieden uns abends, den Trainingsbetrieb ab dem 13. März auszusetzen, obwohl die Schulen noch offen sind. Am 13. März werden die Schulen und Sportvereine berlinweit ausgesetzt.

Nun bringt uns die Politik in eine Zwickmühle. Anstatt alles dicht zu machen und damit klare Verhältnisse zu schaffen, dürfen zumindest die Sportvereine weiterhin aktiven Sport anbieten. Wir müssen uns hier unserer sozialen Verantwortung gegenüber den Mitgliedern aber auch gegenüber dem Verein klar werden. Daher der etwas längere Weg über eine Vorstands- und Trainersitzung, um über eine Verlängerung oder ein Ende der Winterpause zu diskutieren.

Wir bitten um euer Verständnis.

5. Was ist mit den SportlerInnen über 12 Jahre?
Hier bleibt es leider bei der individuellen sportlichen Betätigung. Organisierter Sport darüber ist nicht erlaubt und steht leider auch nicht zur Debatte. Uns sind die Hände gebunden.
Verliert nicht die Hoffnung, auch ihr könnt irgendwann wieder auf die Sportplätze Berlins zurückkehren. Wir werden alles dafür tun, euch so schnell wie möglich wieder hier zu haben!

Schlusswort
Am Ende bleibt nichts weiter als abwarten. Abwarten was der Verein entscheidet, abwarten was die Berliner Politik entscheidet, abwarten was die Bundesregierung weiteres entscheiden wird.
Wir für unseren Teil werden die verschiedenen Szenarien genau miteinander vergleichen und versuchen das Beste für den Verein und seine Mitglieder zu beschließen.
Danke für euer Durchhaltevermögen und eure Treue.

+++ News vom 21.12.2020 +++

Liebe Mitglieder,

es lässt uns einfach nicht los. Nun geht Deutschland vor, über und auch nach Weihnachten in einen harten Lockdown. Was die ganze Situation für den Verein und seine Mitglieder bedeutet, haben wir wie immer für euch zusammengetragen.

1. Wie hat sich die Situation verändert?
Alles wird geschlossen, alles wird heruntergefahren. Nur in Berlin dürfen weiterhin Kinder bis zum 12.Lebensjahr aktiv draußen Sport treiben. Weiterhin in 10er Gruppen und ohne mischen während des Trainings.

2. Wie geht der Verein damit um?
In einer kurzfristig vorgestern einberufenen Vorstandssitzung, wurde beschlossen, dass der Verein ab dem 21.12.2020 in eine Weihnachts-/Winterpause geht. Das bedeutet, es findet ab 21.12.2020 bis auf weiteres kein Mannschafts- oder Einzeltraining statt. Dieses schließt das Torwarttraining mit ein.

3. Wann wird es weitergehen?
Die Weihnachts-/Winterpause ist erstmal bis zum 10.01.2021 festgesetzt. Dann werden wir wissen welche Infektionslage aktuell in Berlin und Deutschland vorherrscht. Wir werden zeitnah natürlich informieren.

4. Die Politik erlaubt Sport, Askania pausiert. Warum?
Es geht um den Fall der Fälle. Wir hatten vor dem Lockdown (light) drei bestätigte Corona-Fälle und elf Verdachtsfälle im Verein. Wir wollen die Möglichkeit weiterer Fälle vor der Weihnachtszeit eliminieren und nicht nur reduzieren. Eltern, Trainer, Kids, Jugendliche, Erwachsene sind seit März einen beschwerlichen Weg gegangen und es ging so gut wie immer gut. Es wäre absurd und ist moralisch im Vorstand nicht zu vertreten, wenn sich in der nächsten Woche ein Corona-Fall bzw. eine Ansteckung im Verein oder auf dem Weg dorthin und zurück möglich wäre. Es geht darum, dass Alle bestmöglich geschützt werden und ein Weihnachtsfest nicht zu einem nachträglichen Trauerspiel wird.

Wir bitten um Verständnis.

Schlusswort
Es passt nichts besser, als einfach mal Danke zu sagen. Danke an alle Mitglieder, die uns in dieser schwierigen Phase nicht verlassen haben. Diejenigen, die uns für unsere Arbeit Woche für Woche gelobt und ermutigt haben weiter zu machen. Danke an alle TrainerInnen, die in dieser besonderen Zeit weiterhin aktiv für Kinder, Jugendliche und Erwachsene da sind. Danke an alle Vorstandsmitglieder, die seit März einen Monsterjob gemacht haben und diesen riesigen Berg an Arbeit dank Corona abgearbeitet haben.
Es war ein hartes Jahr, wir haben das gemeinsam bisher geschafft und wir werden es auch 2021 alle gemeinsam schaffen. Genieße Sie die Weihnachtszeit im kleinen Familienkreis und lassen Sie das Jahr einfach mal gemütlich ausklingen. WIR SIND ASKANIA! Bis nächstes Jahr 😊.

Wir verbleibe mit den besten sportlichen Grüßen

+++ News vom 01.12.2020 +++

Liebe Mitglieder,

es geht wieder los. Die lange Wartezeit hat endlich ein Ende. – Das würden wir wirklich gerne schreiben. Leider beschäftigen uns diese Pandemie und der Lockdown weiterhin. Die Länderchefs haben beschlossen, dass der Lockdown weitergeführt wird. Berlin hat beschlossen, den Sport weiterhin bis zum 12. Lebensjahr zu erlauben.

1.  Wie hat sich die Situation verändert?

Für den Sport hat sich erst einmal gar nichts verändert. Die Situation bleibt gleich: Alle Kinder bis zum 12. Lebensjahr dürfen trainieren. Alle Älteren müssen leider zuhause bleiben und aktiv selber dem Sport nachgehen.

2.  Wie wird mit dem offiziellen Spielbetrieb weiter verfahren?

Der Verband hat vor dem Senat den Spielbetrieb für dieses Jahr offiziell als beendet erklärt. Das bedeutet, alle bisher ausgefallenen Spiele werden im Jahr 2021, sobald es möglich ist, nachgeholt werden müssen. Wir müssen uns darauf einstellen, dass bei der Vielzahl der Spiele einige auch unter der Woche stattfinden könnten, und dann auch gegebenenfalls Trainingseinheiten von anderen Mannschaften entfallen müssen.
Generell ist geplant, mit dem Spielbetrieb erst wieder zu starten, wenn der Trainingsbetrieb mindestens 14 Tage, besser 21 Tage, vorab gestartet wurde. Der Berliner Fußballverband peilt den 07.01.2021 als Trainingsstart an, ob das realistisch ist, werden wir sehen.

3. Gab es Probleme mit den Trainingszeiten?

Natürlich gab es Probleme mit den Trainingszeiten. Die D-Junioren sind mit einer späten Trainingszeit nicht gerade hellauf begeistert. Das ist klar und muss ich wohl niemandem erklären. Fakt ist aber leider auch, dass uns bei der Auslastung, die wir im Verein haben und die vom Senat gestellten Auflagen uns in unserer Planung doch sehr die Hände binden.
Alle TrainerInnen sind dazu angehalten, die Trainingszeiten, welche sie nicht belegen, im Trainer-Chat frühzeitig zu kommunizieren, sodass die D-Junioren die Möglichkeit haben, zu überprüfen ob sie auf diese Zeit verrutschen wollen.
Gleiches gilt natürlich auch bei Mannschaften, die sich in die Winterpause verabschieden. Auch hier bitte frühzeitig die Zeiten frei melden und so den D-Junioren die Möglichkeit geben, zu Ihrer normalen Trainingszeit aktiv zu werden.

4.  Wird der Vereine eine generelle Winterpause ausrufen?

Nein! Ob Mannschaften in der Weihnachtszeit oder bei kühlen Temperaturen weiterhin trainieren bleibt die Entscheidung der TrainerInnen. Diese Winterpause ist dem Sportvorstand, sowie allen weiteren TrainernInnen mitzuteilen.

Aufgrund der Senatsbestimmungen kann zumindest in diesem Jahr kein Hallentraining angeboten werden. Sport darf nur draußen stattfinden.

5. Was können die aktiven Mitglieder über 12 Jahren machen?

Aktiv draußen Sport treiben so gut es geht. Bei den Damen und Herren wissen wir, dass es kleine Gruppen (natürlich unter Beachtung der geltenden Regeln) gibt, die sich treffen und gemeinsam ein wenig Outdoor Sport treiben. Dagegen ist nichts einzuwenden, so lange sich an Regeln für alle gehalten wird.
Ansonsten wurden den Trainern nahegelegt ihren Spielern und Spielerinnen einen kleinen Trainingsplan mit an die Hand zu geben und so auf die Motivation jedes/jeder Einzelnen einzugehen.

6.  Geht es ab Januar normal weiter?

Nein! Vielleicht! Doch! Ja! Eventuell!
Im Ernst, wir wollen, dass alle Mitglieder wieder auf den Trainingsplatz zurückkehren können. Warum ein Gottesdienst in einer Kirche mit vielen Anhängern gleichzeitig stattfinden kann, aber Sport unter freiem Himmel nicht ausgeübt werden darf, bleibt uns schleierhaft.
Fakt ist, wir wollen zurück auf den Sportplatz, dürfen aber nicht. Ob wir im Januar wieder starten können, lässt sich bezweifeln.
Auf den geregelten Spielbetrieb wäre aus unserer Sicht zu verzichten, um Kontakte mit anderen Mannschaften und Bezirken zu vermeiden. Hauptsache es kann wieder einen normalen Trainingsbetrieb geben. Für die ausfallende Spielpraxis könnten unsere Trainer im Training und mit internen Testspielen sorgen.

7.  Was mache ich, wenn ich Probleme mit der Beitragszahlung durch den Shutdown  habe?

Bisher hat sich zum Glück noch niemand gemeldet, der Probleme mit den Beitragszahlungen hat. Daraus schließen wir erst einmal, dass es allen Mitgliedern gut geht und niemand wirtschaftlich an seine Grenzen kommt. Wer dennoch Hilfe benötigt und/oder seine Hilfe anbieten möchte, darf sich weiterhin natürlich ganz diskret an uns wenden.

DANKE möchten wir an eine Spielermama ausrichten, die einen Betrag für alle TrainerInnen gesponsert hat. Sie möchte damit Danke sagen und vor allem Ihre Anerkennung ausdrücken, dass es weiterhin Menschen gibt, die sich auch in diesen schweren Zeiten zur Verfügung stellen und Kindern den Sport ermöglichen. Wir sagen ebenfalls DANKE!

Liebe Spielermama, gern geschehen! Wir bleiben dran. Den Betrag werden wir sobald es geht und alle TrainerInnen wieder zusammenkommen dürfen, sinnvoll einsetzen 😉.

Schlusswort

Da geht sie hin, die Hoffnung vor Weihnachten nochmal volle Trainingsplätze zu sehen. Wir müssen alle gemeinsam positiv bleiben, um diese Situation genauso überragend zu überstehen wie bisher. Wir können uns glücklich schätzen, dass ein gewisser Teil Sport treiben kann. Im benachbarten Brandenburg sind alle Sportplätze leer. Versucht alle so gut es geht gesund zu bleiben, den Rest des Jahres noch irgendwie zu genießen und dann werden wir 2021 wieder von vorne starten. Aber keine Bange, wir hören und sehen uns nochmal vorher 😉.
Sollte es Fragen geben, steht der Vorstand euch jederzeit zur Verfügung.

 

+++ News vom 02.11.2020 +++

Liebe Mitglieder,

ein wenig Licht ist ins Dunkle gekommen, dennoch erscheint es aktuell eher grau und nebelig als klar und sonnig. Aber wir nehmen natürlich die Situation so an, wie Sie sich aktuell darstellt und versuchen das Beste für euch und unsere Trainer auf die Beine zu stellen. Im Anschluss also Teil 14 unseres Newsletters.

1. Hat sich das Sportamt bereits gemeldet?

Ja! Es wurden klare Ansagen gemacht, Sport im Freien ist unter 13 Jahren erlaubt und wenn man Einzeltraining anbietet dann auch darüber jedoch nur kontaktlos. Es dürfen pro Viertelfeld 10 Kinder und ein Trainer/Betreuer trainieren. Die Trainingsgruppen dürfen während der Trainingszeit nicht vermischt werden oder Spiele gegeneinander machen. Zum nächsten Trainingstag dürfen die Gruppen wieder neu aufgeteilt werden, jedoch darf immer nur ein Trainer/Betreuer anwesend sein.

2. Ergibt sich daraus ein neuer Trainingsplan?

Ja! Der Trainingsplan hat sich geändert. Die Mädels und die E1 müssen Ihre angestammten Trainingszeiten verlassen. Die D-Junioren trifft es besonders hart. Aufgrund der Vierteilung des Platzes müssen wir hier die Trainingszeiten von 17:00 – 18:30 auf 18:30 – 20:00Uhr verschieben. Es ist uns leider keine andere Möglichkeit geblieben.

Änderungen im Überblick:

Mädels statt DI 17:00 jetzt DO 17:00
E1 statt MI 17:00 jetzt FR 17:00
D2 statt MO DO 17:00 jetzt MO DO 18:30
D1 statt DI FR 17:00 jetzt DI FR 18:30

Natürlich ist „schlimm“ hier immer ein wenig schwierig zu betrachten. Der Großfeld Juniorenbereich sowie die Damen und Herren als auch die 32er müssen auf den Trainingsbetrieb gänzlich verzichten und hängen natürlich viel mehr in der Luft als alle anderen.

3. Ist der Trainingsplan angehangen zur besseren Verständlichkeit?

Ja! Der Trainingsplan ist als Anlage dieser E-Mail beigefügt. Zum Verständnis: Die weißen Blöcke sind freie Zeiten, die von den Mannschaften und vom TWT (Torwarttraining)-Trainer genutzt werden können. Die Trainer sind angehalten, im Chat zu kommunizieren, welche Trainingszeiten vermutlich nicht belegt werden, um anderen Mannschaften oder dem TWT die Möglichkeit zu geben diese Zeiten zu belegen. Das bedeutet, der Trainer gibt immer eine Info heraus wann das Training stattfindet. Versucht bitte flexibel zu reagieren und teilt euren Trainern frühzeitig mit, wann eure Kinder nicht beim Training teilnehmen können, um anderen Kindern eine Möglichkeit zum Training zu geben.

Hier geht´s zum Trainingsplan

4. Ist Einzeltraining möglich?

Jein! Im Rahmen des TWT durchgeführt von Mario Gruner ist ein Einzeltraining gestattet, sofern freie Platzkapazitäten auf der Anlage vorhanden sind. Alle weiteren Mannschaften planen ohne Einzeltrainingsmöglichkeit. Wir schauen uns an, wie es sich entwickelt und entscheiden dann über Änderungen zu diesem Thema.

5. Findet Kitasport statt?

Nein! Kitasport unter der Anleitung von Stefanie Krüger findet bis auf weiteres erst einmal nicht statt. Sollte es hier Änderungen geben, werden wir zeitnah informieren.

6. Bleibt diese Regelung nun bis zum 30.11.2020?

Nein! Vielleicht! Doch! Ja! Eventuell!
Im Ernst, wir warten jederzeit auf eine Reaktion des Sportamts zur Veränderung der Situation. Wir hoffen, so schnell wie möglich wieder zum „normalen“ Trainingsbetrieb überzugehen müssen aber jetzt hier abermals Geduld beweisen.

7. Was mache Ich, wenn ich Probleme mit der Beitragszahlung durch den Shutdown habe?

Natürlich kann es passieren, dass man durch den erneuten Lockdown wie bereits im Frühjahr des Jahres in finanzielle Schwierigkeiten kommt. Aber auch haben wir zusammengestanden, wer Hilfe brauchte, dem wurde geholfen und viele haben auch hier schon damals ihre Hilfsbereitschaft signalisiert. Daher erneut auch die Erinnerung, dass ihr uns in schwierigen Zeiten immer schreiben könnt. Wir sind für euch da und die Mitglieder halten zusammen.

Schlusswort

Durchhalten, Mund abputzen, weiter machen. Wir werden auch diesen Shutdown GEMEINSAM packen und am Ende etwas Positives daraus mitnehmen. Lasst uns dankbar sein, wenn es uns allen gut geht und in absehbarer Zeit wieder alle Sportlerinnen und Sportler auf die Sportanlage dürfen. Bis dahin werden wir uns aber auch noch, dass ein oder andere Mal hören und sehen. 😊 Sollte es Fragen geben, steht der Vorstand (vorstand@askania-coepenick.de) euch jederzeit zur Verfügung.

+++ News vom 30.10.2020 +++

Liebe Mitglieder,

nun folgt leider Teil 13 unseres Newsletters rund um die Pandemie und unseren Fußballverein. Wir haben alle viel Arbeit in die vergangenen Wochen und Monate gesteckt und wissen welcher Aufwand damit verbunden war. Schlussendlich hat die Bundesregierung einen zweiten Lockdown beschlossen, welcher auch unseren Fußballverein einschließt und einschränken wird, nicht aber den hochbezahlten Profisport.

1. Bis wann bleibt der Trainingsbetrieb aufrechterhalten?

Der Trainingsbetrieb findet bis zum heutigen 30.10.2020 in seiner normalen Form statt. Ab Montag dem 02.11.2020 gilt eine grundsätzliche Sperre der Sportstätten, ob Halle oder Spielfelder.

2. Gibt es Ausnahmen von dieser Sperre?

JA! Laut der neuen Infektionsschutzverordnung wird (vermutlich) allen Kindern bis zum 12. Lebensjahr die Möglichkeit eingeräumt weiterhin den Trainingsbetrieb aufrecht zu erhalten. Das bedeutet, alle Mannschaften von der D1 abwärts sowie die Mädchen unter 12 dürfen den Trainingsbetrieb weiter durchführen. Der Trainingsbetrieb wird aber an eine feste Personenzahl von aktuell 10 festgelegt. Die Erfahrung zeigt, dass die zuständigen Sportämter in Ihrer Auslegung frei entscheiden dürfen, wie dieses ausgelegt und umgesetzt wird.

Wir müssen also die offizielle Mitteilung unseres Sportamtes abwarten, wie die neuen Regeln zur Durchführung des Trainingsbetriebs aussehen werden. Bis dahin heißt es Geduld zu bewahren. Sobald wir eine Rückmeldung erhalten haben, wir mit der Planung durch sind und es den Trainern kommuniziert haben, werden wir uns mit dem Teil 14 unseres Newsletters bei euch melden. Bis dahin wird der Trainingsbetrieb ruhen.

3. Wo kann Ich die Informationen des Lands Berlin nachlesen?

https://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.1010986.php

https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/

4.  Wird der Spielbetrieb am Wochenende stattfinden?

Aktuell finden alle Spiele wie geplant statt. Sollte es eine Generalabsage aller Spiele durch den Berliner Fußballverband geben, werden euch eure Trainer informieren.

Schlusswort

Ironischerweise erscheint der 13 Teil dieses Newsletters auf einen Freitag. Pech und Schrecken zugleich, ABER: Uns allen ist die Situation bereits bekannt und wir werden es auch diesmal schaffen dort positiv durchzukommen. Wir werden uns so schnell wie möglich melden, sobald wir neue Informationen für den Trainingsbetrieb haben. Für weitere Fragen stehen wir euch natürlich jederzeit zur Verfügung.

Danke! Bleibt stark und gesund! Wir sehen uns bald wieder!
Unser Platz| Unser Spiel| Unser Verein

+++ News vom 12.09.2020 +++

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser Teil 12 rund um die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein. Die nachfolgenden Infos kommen den Motto: „Das hatten wir doch schon!“ sehr nahe. Letztlich hat uns die neuste aktuelle Änderung des Berliner Fußball-Verband diese extra Schleife drehen lassen.

1. Wie läuft der Spielbetrieb ab?

Bis dato hat sich an der einfachen Runde (nur Hinrunde) zu spielen, Jeder gegen Jeden unabhängig des Heim- oder Auswärtsrechts nichts geändert, damit haben wir äußerst unbefriedigende Wettkampspielzeiten für unsere Mitglieder.  Erinnerung: Das heißt im Umkehrschluss, dass jedes Team nur alle zwei bis drei Wochen ein Wettkampfspiel haben wird. Der Spielplan wird verbindlich nur für vier bis sechs Wochen terminiert, insofern wird von allen eine Flexibilität abverlangt, welche wir nicht gewohnt sind. Hier bitten wir um Verständnis und bewusstes Umgehen mit einem vagen Planungshorizont.

Nach Einbeziehung aller Mannschaftsverantwortlichen haben sich folgende Regeln bzgl. des  Hygienekonzepts geändert:

Grundsätzlich: Der/Die Heimtrainer/in entscheidet selbst über die Nutzung von Kabinen und Duschen und informiert die Verantwortlichen der Gastmannschaft rechtzeitig über Nutzbarkeit.

  • Kabinen und Duschen können je nach Entscheidung der Trainer/in unter den bekannten Bedingungen geöffnet werden
  • Den Passus zur Dokumentation haben wir etwas weicher gestaltet, die Telefonnummer des Trainers kann die Telefonnummer pro Askania Spielteilnehmer ersetzen.
  • Der Gegner ist zwingend über die Entscheidung der Nutzungsmöglichkeit im Vorfeld zu informieren

Je nach Entscheidung der Trainer/innen gilt der entsprechend One-Pager.

Unter folgendem Link findet ihr alle aktuellen Regelungen auf unserer Sportanlage:

https://www.askania-coepenick.de/coronavirus-covid-19-pandemie/

2. Welche Auswirkung haben die Bedingungen auf den Trainingsbetrieb?

Für das Training hat die Änderung des Berliner Fußballverbandes keine Auswirkungen. Hier können auch Kabinen und Duschen unter besonderen Bedingungen genutzt werden. Hier entscheiden auch die Trainer/Trainerinnen.

3. Können separat Freundschaftsspiele organisiert werden?

Ja, zunächst liegt das in der Hand aller Trainer/innen. Unser Treffen mit den Vereinen von Treptow/Köpenick hat folgendes ergeben: Am Ende fanden sich mit uns 8 Vereine zusammen. Wir kommunizierten folgendes Ziel: Die Arbeit aller Vereine und des Sportamtes ist zu minimieren und der Verwaltungsaufwand so gering wie möglich zu halten, zentrale Freundschaftsspielstaffeln sind zu bilden. Die Resonanz war positiv, nun werden wir je nach Zuarbeit und Meldung der Vereine unterschiedliche Staffelgrößen und Gruppen einteilen. Der Prozess wird aber sicherlich bis Oktober andauern. Deshalb gilt erstmal die gewohnte Selbsthilfe durch die Trainer und Trainerinnen.

Schlusswort

Danke, dass ihr alle so gut mit macht. Wir wünschen allen ein schönes Wochenende, bleibt stark. Unser Platz| Unser Spiel| Unser Verein

+++ News vom 04.09.2020 +++

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser Teil 11 rund um die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein. Vorneweg, wir haben uns ganz selten kritisch zu den Umständen geäußert. Nachdem wir gerade eine Videokonferenz mit dem Berliner Fußballverband hinter uns haben, müssen wir folgendes feststellen. Unsere Ängste, unsere Bemühungen, eure Bemühungen, unsere Vernunft und unsere Kreativität sind kein Vergleich zu der dilettantischen Herangehensweise des Berliner Fußballverbandes. Wir können es nur mit Humor nehmen und alles ermöglichen, dass wir innerhalb der Rahmenbedingungen das Beste aus der Situation machen.

1. Wie läuft der Spielbetrieb ab?

Der Verband hat entschieden eine einfache Runde (nur Hinrunde) zu spielen. Jeder gegen Jeden unabhängig des Heim- oder Auswärtsrechts. Das heißt im Umkehrschluss, dass jedes Team nur alle zwei bis drei Wochen ein Wettkampfspiel haben wird. Damit entzerrt sich der Spielplan. Der Spielplan wird verbindlich nur für vier bis sechs Wochen terminiert, insofern wird von allen eine Flexibilität abverlangt, welche wir nicht gewohnt sind. Hier bitten wir um Verständnis und bewusstes Umgehen mit einem vagen Planungshorizont.

Darüber hinaus verändern sich im Rahmen eines erweiterten Hygienekonzepts die Bedingungen. Nachfolgend einige Änderungen:

  • Umkleide-Kabinen und Duschen sind nicht zu öffnen. Eine Kabine dient nur dem Ablegen von Taschen, etc. Alle Spieler kommen bereits umgezogen zum Spiel!
  • Mund-Nasen-Schutz ist zwingend in geschlossenen Räumen zu tragen
  • Betreten der Sportanlage 30 min vor dem Spiel und verlassen 30 min nach dem Spiel
  • Zuwiderhandlung der Hygieneregeln kann zum Spielabbruch oder Nichtanpfiff führen
  • Positive Corona-Tests sind ebenfalls dem BFV zu melden https://form.jotform.com/BFV/Coronameldung
  • Alle am Spiel beteiligten Personen inkl. Trainer und Betreuer sind mit Namen, Anschrift und Telekommunikation von den jeweiligen Mannschaftsverantwortlichen bzw. Schiedsrichtern aufzulisten. Bezogen auf den Datenschutz greift hier die übergeordnete jeweils gültige Verordnung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung von Berlin und steht über der Datenschutzverordnung des Vereins.

Unter folgendem Link findet ihr die aktuellen Regelungen auf unserer Sportanlage:

https://www.askania-coepenick.de/coronavirus-covid-19-pandemie/

2. Welche Auswirkung haben die Bedingungen auf den Trainingsbetrieb?

Für das Training hat die Änderung des Berliner Fußballverbandes keine Auswirkungen. Hier können auch Kabinen und Duschen unter besonderen Bedingungen genutzt werden. Hier entscheiden aber die Trainer/Trainerinnen.

3. Können separat Freundschaftsspiele organisiert werden?

Ja, es können Freundschaftsspiele beantragt werden. Liegt das Spiel in der Trainingszeit wird ein Verlauf von 8 Tagen benötigt (3 Tage Bearbeitung durch die ehrenamtliche Spielbetriebsleiterin Fr. Krause plus mindestens fünf Tage durch den BFV). Liegt das Spiel außerhalb der Trainingszeit, kommen noch einmal drei Werktage Bearbeitung durch das Sportamt plus drei Tage durch Fr. Krause hinzu. Insofern müssen Trainingsspiele acht bzw. 14 Tage vor Wunschtermin im Verein eingereicht werden.

Um den vielen einzelnen Anfragen aus dem Weg zu gehen, treffen wir uns am Dienstag mit den Köpenicker Vereinen und versuchen einen Regel-Freundschaftsspielbetrieb zu organisieren. Solange hier keine Lösung mit den Köpenicker Vereinen vorliegt, sind die Trainer angehalten die Testspiele auswärts stattfinden zu lassen.

Schlusswort

Uns alle stellt das vor viele Herausforderungen und vor allem für die Kids ist es zu hinterfragen, wie Kinder in Herbst- und Winterzeiten schon umgezogen durch Berlin fahren. Bitte kommuniziert rechtzeitig und mit Verständnis an eure Trainer/Trainerinnen, wenn ihr die Anwesenheit eures Kindes nicht unterstützt und gewährleisten wollt.

Lasst uns gemeinsam das Beste aus der Situation machen. An dieser Stelle möchte ich allen Trainer und Trainerinnen ein großes Kompliment machen wie sie mit dieser Situation umgehen. Letztlich tun alle alles dafür, ein Kinderlächeln zu ermöglichen und die Sportart Fußball beizubringen.

In diesem Sinne, bleibt alle vernünftig und fragt an welcher Stelle ihr unterstützen könnt. Wir können jede helfende Hand gebrauchen.

P.S.: Für die, die alle bei dem „Mist“ Frustshoppen müssen, schaut einfach mal hier: https://www.getshirts.de/index.php?page=shop&id=askaniacoepenick

Kleiner Scherz 😊  aber lachen und „kaufen“ hilft.

+++ News vom 27.08.2020 +++

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser Teil 10 rund um die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein. An diesem Tag hat uns eine Pressemitteilung des Berliner Fußballverband erreicht.

1. Der Berliner Fußballverband setzt den Spielbetrieb für eine Woche aus. (Quelle: Berliner Fußballverband BFV-Pressemitteilung 44-2020)

 Nach Rücksprache mit den Sportämtern kommt der Verband zum Entschluss, dass die Hygienekonzepte durch die Vereine nicht einzuhalten sind. Konkret geht es um Abstandhalten in Kabinen, Zeit zwischen angesetzten Spielen, keine Ressourcen bei den Sportämtern für Reinigung und die Durchsetzung der Hygieneregeln. Das dem Verband dies drei Tage vor Ligastart der Senioren auffällt ist eine Farce. Seit Monaten tun wir alle gemeinsam alles, damit die Kids und Erwachsenen Spielen können. Dass die Bedingungen nicht optimal sind wissen wir und alle Mitglieder haben ihre Unterstützung ausgesprochen. Es wäre jetzt müßig darüber zu sprechen, welche Behörden nicht seit Monaten alles geben, um infrastrukturelle Umstände zu verbessern. Das Rückgrat und auch damit die Vernunft die Saison 2020/2021 komplett neu zudenken, ist offensichtlich weder in der Politik als auch beim Verband vorhanden. Uns fehlt die Kreativität, warum nun in zwölf Tage vor Start der Junioren die Bedingungen sich so geändert haben sollen, damit ein Spielbetrieb stattfindet. Damit sind wir wieder in einer Situation, in der wir uns von Woche zu Woche hangeln.

2. Hat diese Nachricht Einfluss auf das Training und Freundschaftsspiele?

Das Training findet wie mittlerweile gewohnt unter den bestehenden Bedingungen statt. Testspiele können weiterhin stattfinden (absurd, verstehen wir auch nicht). Grundsätzlich gilt, dass die Trainer/innen entscheiden ob Kabinen und Duschen genutzt werden können. Ihr findet die Dokumente aber auch unter folgendem Link: https://www.askania-coepenick.de/coronavirus-covid-19-pandemie/

3. Warten wir nun einfach auf den Berliner Fußballverband?

Nach Rücksprache mit der sportlichen Leitung, wollen wir einen weiteren Kraftakt stemmen und alle sportlichen Leiter/innen von Köpenick an einen Tisch bekommen und ein regionales Konzept gemeinsam erarbeiten. Wir haben Vertrauen in unsere Nachbarn, wie z.B. Chemie, Grünau oder den KFC was das Thema Hygieneregeln betrifft und könnten uns einen regionalen Spielbetrieb vorstellen. Inwieweit dies auf Interesse stößt werden wir sehen. Wir halten euch bzgl. unseres Plan B auf dem laufendem. Falls der Verband weiter Woche für Woche zum Spielbetrieb entscheidet, gibt es natürlich auch für so einen Plan B keine Planungsgrundlage. Hier muss schon viel ineinander greifen.

Schlusswort: Unsere Enttäuschung ist groß und vor allem sind wir verärgert, dass es seitens des Verbandes scheinbar null Kreativität zur Saison 2020/2021 gibt. Nun stehen wir im Vorstand wieder Spalier und reagieren weiter Ad hoc, so lange es die Kraft zu lässt.

+++News vom 07.08.2020 +++

20200807_Belehrung_Training MitgliederCorona

20200806_Belehrung_Spielbetrieb Mitglieder

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser Teil 9 rund um die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein. Wir haben bewusst die Sommerpause genutzt und den Fokus auf die kommende Saison und die sportlichen Herausforderungen gesetzt. Nichtsdestotrotz ist es wieder an der Zeit über die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein zu informieren. Uns haben in der Sommerzeit viele Fragen erreicht.

1. Haben sich alle im Verein an die Regeln gehalten und gehen weiterhin gewissenhaft mit den Bedingungen um?

Vor allem in der Anfangszeit haben sich alle Mitglieder vorbildlich an die Bedingungen gehalten. Mittlerweise ist aber bei einigen Mitglieder inkl. Funktionären eine gewisse Müdigkeit bzgl. der strikten Einhaltung der Regeln zu merken. Das Wegeleitsystem am Kunstrasen und auch die Abstandsregeln werden ab und an missachtet. Im Kontext der mittlerweile unüberblickbaren Lockerungen und der positiven Erfahrungen im inneren Kreis (Mannschaft, Eltern, Trainer) wird ein geringes Risiko zu erwartet / vorausgesetzt. Daher ist es zunächst nachvollziehbar, dass nicht ganz strikt alle Regeln eingehalten werden. In Schulnoten beschrieben, sind wir von der Note 2 und mit zunehmender Zeit auf die Note 3 mit Tendenz zur 4 gerutscht.

Im Anhang erhaltet ihr eine Erinnerung der Hygieneregeln. Vor allem müssen Kreuzungspunkte und damit Übergänge zu anderen Mannschaften, Trainer und Eltern weiter vermieden werden. Sonst erhöhen wir ohne Not den inneren Kreis von Mannschaftsebene auf in Summe 400 Mitglieder (gesamter Verein). D. h. auch, dass ein positiver Fall in unserem Kreis Auswirkungen auf alle Mitglieder hat. Das und überhaupt, dass sich jemand ansteckt gilt es zu verhindern.

2. Welche Bedingungen gelten aktuell für den Trainingsbetrieb?

Für das Training gelten aktuell folgende Bedingungen (siehe Anhang Hygieneregeln zum Trainingsbetrieb):

  • Einhaltung Wegeleitkonzept / Beschilderung
  • Feste Gruppen mit einer maximalen Größe von 30 Personen
  • Kontaktsport erlaubt, Zwischen einer Trainingsübung (Erklärung, Wartezeit, etc.) gilt weiterhin das Abstandsgebot 1,5 bis 2 Meter für alle Mitglieder.
  • Begleitpersonen können das Innenfeld betreten, wir empfehlen dies aber nicht.
  • TrainerInnen entscheiden selbst über die Nutzung von Kabinen und Duschen unter besonderen Bedingungen.
  • In allen durch das Bezirksamt verwalteten Räumlichkeiten (Sanitär & Kabinen (EG)) der Sportanlage gilt die Maskenpflicht.

3. Können aktuell Testspiele stattfinden?

Der Senat stuft Testspiele als Training ein und hat diese unter Einhaltung der Hygieneregeln und bezirksspezifischen Vereinskonzeptionen erlaubt. Testspiele können bei uns ab dem 10.08.2020 unter Einhaltung des Hygienekonzepts für den Spielbetrieb stattfinden (siehe Anhang).

4. Ist ein Saisonanfang in Aussicht?

Der Senat hat einen Spielbetrieb unter besonderen Voraussetzungen in Aussicht gestellt. Das Hygienekonzept des Berliner Fußballverbands wurde durch den Senat als tragfähiges Konzept zur Erreichung der Schutzziele anerkannt.

Der Berliner Fußballverband hat einen Rahmenterminplan veröffentlicht, in dem folgende Starttermine für die Saison genannt sind:

  • 28.08.2020 – Start Spielbetrieb Herren und Frauen
  • 06.09.2020 – Start Spielbetrieb Junioren/innen

5. Welche Regeln gelten für den Spielbetrieb?

Unabhängig des Hygienekonzepts des Berliner Fußball Verband entscheidet das jeweilige Bezirksamt unter welchen Bedingungen der Spielbetrieb stattfindet und damit für uns die Abt. Sportamt Treptow-Köpenick.

Nachfolgend die Regeln zum Spielbetrieb nach aktuellem Stand:

  • Zwischen zwei Spielen im Großfeld müssen 4 Stunden von Anpfiff zu Anpfiff liegen. (Lüftungs-, Umzieh und Reinigungszeit). Bei Kleinfeld verringert sich die Zeit im Kontext der kürzeren Spielzeit.

Auswirkung: Zeitliches entzerren der Spielansetzungen, die gewohnten Spielzeiten pro Mannschaften kann es leider aktuell nicht geben.

  • Es gelten die Abstandsregeln und die Maskenpflicht. Nach jedem Spiel sind die Kontaktflächen desinfizierenden zu reinigen (Verantwortungsbereich Verein).
  • Dokumentationspflichten bzgl. Anwesenheit bleiben bestehen (auch Gastmannschaften)

Auswirkung: Jede Mannschaft braucht dringend die organisatorische Hilfe aller Begleitpersonen aber dazu kommen die TrainerInnen auf euch zu.

  • Begrenzung der Kabinenbelegung auf max. 6 Personen pro Kabine.

Auswirkung: Umziehen im Schichtbetrieb.

  • Weitere Details zum Spielbetrieb entnehmt ihr dem Anhang (Hygieneregeln für den Spielbetrieb).

6. Hat der Verein schon erste Erfahrungen mit Einhaltung der Regeln bei anderen Vereinen gemacht?

Ja, hat der Verein. In dem Fall kann ich persönlich berichten. Es gab zunächst eine positive Überraschung, welche durch die Anwesenheit eines ehrenamtlichen Ordners ausgelöst wurde. Was dann folgte war aber ein Laienschauspiel, welches an Inkonsequenz und einem stillschweigenden Agreement gleichkam. Kaum jemand hielt sich an die Regeln, ich selbst hatte sehr viel Mühe den Abstand einzuhalten und nicht beim Toilettengang durch zu viele Personen in den Kabinen und eine stickige Luft mich trotz Mund-Nasen-Bedeckung, nicht selbst sofort für die präventive Quarantäne zu entscheiden. Interessant war, dass an diesem Tag das Kollektiv (Spieler, Spielerinnen, Gast- wie Heimmannschaften) entschied, dass es Corona bzw. die Hygieneregeln zu diesem Zeitpunkt nicht gäbe. Mein Vorwurf gilt nicht in erster Linie dem verantwortlichen Verein, sondern der Eigendynamik an diesem Tag. Ich hoffe sehr, dass sich ähnliche Verhältnisse nicht bei uns im Verein einstellen und hoffe auf einen weiteren gewissenhaften Umgang. Ja, wir sind auch müde, ja es macht keinen Spaß unter den Bedingungen aber die ganze Leidenszeit (Lockdown) darf nicht umsonst gewesen sein.

Schlusswort:

Wir wünschen allen einen gut verlaufenden Schulstart. Darüber hinaus möchte ich mal die Perspektive nach Innen richten und dem Sportvorstand ein großes Kompliment aussprechen. Um die sportliche Zukunft des Vereines zu stabilisieren und weiter zu verbessern konnten 11 neue Trainer/innen von unserem Verein überzeugt werden. Damit schließen sich uns weitere Personen mit Leidenschaft, Engagement und Qualität unserer Gemeinschaft an.

+++News vom 05.06.2020 +++

200206_Belehrung_MitgliederCorona

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser Teil 8 rund um die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein. Wir waren alle stark, wir haben ausgehalten, wir haben getan was zu tun ist, wir standen zusammen und wir werden belohnt.

Der Trainingsbetrieb startet am Montag, den 08.06.2020. Wir sind zurück unter besonderen Bedingungen… Nachfolgend Fragen & Antworten und die Bedingungen für den Trainingsbetrieb.

1. Hat das Sportamt dem eingereichten Konzept zugestimmt und müssen oder haben wir Baumaßnahmen umgesetzt?

Auf Grundlage der aktuellsten Verordnung veröffentlichte das Sportamt am Dienstag die geltenden Bestimmungen für die Sportvereine. Neben Bestimmungen wurde als Bedingung für eine Freigabe ein Hygienekonzept der Vereine eingefordert. Dieses haben wir am Mittwoch entsprechend versandt und gestern die Freigabe erhalten. Bauliche Maßnahmen sind nicht umzusetzen, aber organisatorisch muss einiges Beachtet werden.

2. Welche Bedingungen gelten für den Trainingsbetrieb? +++ WICHTIG FÜR ALLE MITGLIEDER UND ELTERN +++

Die im Anhang befindliche Belehrung ist zu lesen, zu verstehen, die letzte Seite auszudrucken, ggfs. eurem Kind zu erklären, zu unterschreiben und am ersten Trainingstag mitzubringen sowie auszuhändigen. Wer die zu unterschreibenden Erklärung direkt via Mail an die Trainerin oder Trainer schicken möchte, kann auch das tun. Ohne diese Einverständniserklärung kann ein Mitglied nicht am Training teilnehmen.

Aufgrund der Beschränkung der Gruppengröße von 12 Personen, inkl. Trainerinnen oder Trainer, haben wir dem Trainingsplan angepasst (siehe Anhang). Die Trainerinnen und Trainer sind informiert und einverstanden. Es versteht sich von selbst, dass die Trainerinnen und Trainer innerhalb ihrer Mannschaft eine faire Einteilung vornehmen. Für alle muss klar sein, dass in dieser Zeit bei einer begrenzten Gruppengröße zu späte Zusagen, kurzfrstige Absagen oder unentschulidgen Fehlen noch schwerer wiegen als sonst. Auch hier gilt der Vereinskodex, die Ressourcen der Übungsleiter darf nicht verschwendet werden.

Schlusswort

Lasst uns alle gemeinsam vorsichtig sein und den Schutz aller in den Vordergrund stellen. Für alle ist das eine neue Situation. Noch keiner von uns hat kontaktloses Fußballtraining verinnerlicht. Wir alle benötigen eine gewisse Geduld und Verständnis füreinander, bis sich das einspielt.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

+++ News vom 30.05.2020 +++

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser Teil 7 rund um die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein. Gestern wurden wichtige neue Änderungen rund um Lockerungsmaßnahmen seitens des Senats veröffentlicht.
Motto: Die Öffnung der Sportanlage wird wahrscheinlicher.

1. Gibt es weitere Lockerungsmaßnahmen rund um den Sport (Quelle: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/)?

Ja, die gibt es. Die aktuellste Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin sieht weitere Lockerungen vor.

Was heißt das für uns?

Losgelöst dessen, dass die Sportanlage stand heute nach wie vor gesperrt ist (Begründung: Fehlende Umzäunung und kein von außen gesondert zugänglicher Sanitärtrakt), steigt grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit einer Öffnung unserer Sportanlage.

Neben vielen Änderungen, nachfolgend vereinfacht die relevanten Lockerungen für uns:

  • Die Trainingsgruppen können auf höchsten 12 Personen inkl. Trainer/in ab dem 02.06.2020 erhöht werden
    (vorher 8 Personen)
  • Umkleiden und WC- Anlagen sind zu öffnen, diese sind regelmäßig zu lüften. Duschen dürfen nicht genutzt werden, sonstige Räumlichkeiten bleiben geschlossen
    (vorher Umkleiden, Duschen und sonstige Räumlichkeiten bleiben geschlossen; gesonderte WC Anlagen sind zu öffnen und Bekleidungswechsel findet auf der Sportanlage nicht statt)

Auch für die Sporthallen gibt es Lockerungen aber diese stellen wir erstmal hinten an.

Aber unsere Sportanlage ist doch nach wie vor gesperrt, wie passt das zusammen?

Wichtig für uns ist das Öffnen der Umkleiden und WC-Anlagen, damit sollte das Thema der von außen zugänglichen gesonderten nicht vorhanden WC Anlage kein Grund mehr für eine Sperrung sein. Der Punkt der fehlenden Umzäunung ist damit aber noch nicht entkräftet. Trotzdem steigt die Wahrscheinlichkeit der Öffnung der Sportanlage auf ein hohes Maß.

Wie ist der Punkt der Umzäunung eigentlich gemeint, die Plätze haben doch einen Zaun?

Dabei geht es um das gesamte Areal. Die Sportanlage beinhaltet das Stadion, den Kunstrasen, die beiden Aschefelder, das Gelände der SJC Arena, das Funktionsgebäude und die Zuwegung. Wir sind zuversichtlich, dass wie in unserem Konzept beschrieben, eine Teilsperrung anstatt einer gesamten Sperrung in Betracht kommen kann.

Ab wann könnte es zu einer Öffnung der Sportanlage kommen?

Die gestern vom Senat veröffentlichten Änderungen müssen nun vom Sportamt in eine Verordnung des Sportamts für den Bezirk Treptow-Köpenick überführt werden. Die letzte bekannte Umsetzung dauerte fünf Werktage. In Anbetracht dessen und der noch zu klärenden Umzäunung bleibt es bei Spekulationen um einen Wiedereröffnungstermin. Jeder konnte dem Konzept entnehmen, dass der Verein allerdings keinen langen Mobilisierungszeitraum braucht und die Trainer/innen in den Startlöchern stehen.

Schlusswort

Mit diesem positiven Ausblick wünschen wir allen schöne Pfingsten und bitten zugleich weiterhin um gesunden Pragmatismus, die Wahrscheinlichkeit steigt, aber eine rechtlich offizielle Öffnung der Sportanlage liegt noch nicht vor.

Habt alle weiterhin viel Kraft, der Weg zurück auf den Platz nimmt Formen an.

+++ News vom 28.05.2020 +++

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser Teil 6 rund um die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein. Wir beantworten pro aktiv Fragen, die die Mitglieder bewegen.

1. Hat der Verein ein eigenes Konzept beim Sportamt eingereicht?

Am 19.05.2020 haben wir unser Konzept zur Wiederaufnahme des Trainingsbetrieb beim Sportamt eingereicht. Dieses ging ebenfalls via Mail an alle Mitglieder. An der Stelle vielen Dank an René, Maria, Marcus, Paul und David. Die Jungs und unsere Dame des Vorstandes haben einen exzellenten Job gemacht. Wir erzeugen auf der einen Seite berechtigtes Vertrauen und auf der anderen Seite haben wir klare, erfüllbare Handlungsempfehlungen aufgezeigt.

2. Gab es schon eine positive Nachricht seitens des Sportamt?

Bis dato ist ein Feedback ausgeblieben. Wir haben heute erneut angefragt.

3. Wie steht der Verein zu den geforderten Maßnahmen und der Sperrung der Sportanlage?

Wir haben grundsätzlich zwei Betrachtungsvarianten. Unsere objektive Betrachtungsweise hat Verständnis für die Maßnahmen und die Sperrung der Sportanlage.  Letztlich wird hier mit einem „Totschlag“ Argument der Haftung argumentiert. Zusätzlich müssen wir verstehen, dass Treptow-Köpenick ca. 270 Vereine hat und Askania einer dieser ist. Eine separate Betrachtung unseres Vereins bedarf Zeit und Ressourcen des Sportamts.

Unsere subjektive Betrachtungsweise, schüttelt sinnbildlich den Kopf. Wir und jedes Mitglied leidet unterschiedlich und eine schnelle Bearbeitungszeit wäre der Situation angemessen. Des Weiteren verstehen wir subjektiv nicht die Verhältnismäßigkeit und die nicht vorhandene Individualität der Maßnahmen. In den Schulen ist es anders, in den Gastrobereichen ist es anders usw..

Letztlich ist es aber auch unsere Aufgabe dieses Spannungsfeld zwischen subjektiver und objektiver Betrachtungsweise auszuhalten und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

4. Haben die Mitglieder Verständnis für die Situation?

Wir können nur einschätzen was uns an direktem Feedback erreicht. Mails mit den Hinweisen, wie kann das nur… und das ist doch Schwachsinn… blieben aus. Dafür erhielten wir klare Bekenntnisse zum Verein, viel Lob für die Art der Krisenkommunikation und den Einsatz des Vereins.  Auch weitere Spenden für Mitglieder die in Not geraten sind erreichen uns weiterhin. Persönliche Anrufe mit Hilfebekundung und direkte Unterstützung bei der Begehung der Sportanlage als Vorbereitung des Konzeptes helfen uns sehr. Das macht uns stolz aber auch die Situation im Verein kann nicht isoliert betrachtet werden. Letztlich kämpfen alle Eltern und Kinder immer noch mit Homeschooling, keiner Kitabetreuung und letztlich der Beschäftigung im Kontext des beruflichen Alltags. Ein geordneter Trainingsbetrieb wäre eine angenehme Situation aber die Prioritäten liegen auch woanders, das muss auch so sein. Der zunehmend länger werdende Zeitraum ohne eine adäquate Normalität nagt an allen. Das weitere Verständnis wird mit zunehmender Zeit leiden. Umso beindruckender ist es wie wir alle mit der Situation umgehen. Wenn wir einen Wunsch frei hätten, wäre es natürlich die sofortige Öffnung der Sportanlage und ein Normalbetrieb aber der aktuell realistische Wunsch ist, dass alle weiterhin die Kraft haben mit der Situation umzugehen, auszuhalten und weiterhin viel Kraft haben zur Bewerkstelligung aller Herausforderung rund um die Pandemie.

Schlusswort

Lasst uns alle dieser Situation trotzen und die objektive und subjektive Perspektiven in Balance halten. Bleibt alle stark, es wird einen Weg zurück auf den Platz geben.

+++ News vom 19.05.2020 +++

Konzept zur Wiederaufnahme des Trainingsbetrieb beim Sportamt eingereicht.

+++ News vom 14.05.2020 +++

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser Teil 5 rund um die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein. Wir beantworten pro aktiv Fragen, die die Mitglieder bewegen. Die nachfolgenden Infos folgen dem Motto: Wir müssen ganz stark sein und die Herausforderungen sind größer als wir alle dachten.

1. Können wir wieder Fußball spielen? Bzw. Können wir kontaktlos trainieren?

Wie am Donnerstag kommuniziert, gab es die Hoffnung der Öffnung der Sportstätten zum 15.05.2020.

Gleich vorneweg, die Hoffnung trifft für uns nicht zu. Neben der Sportanlagen Wendenschloßstr. (TSV Eiche Köpenick) und Neue Krugallee (SV Treptow 46) ist unsere Sportanlage an der Wuhlheide 161 (SV Askania Coepenick)  weiterhin gesperrt. Dazu findet ihr im Anhang das offizielle Schreiben des Bezirks. Die Sportamts-Verwaltung begründet die Nicht-Öffnung mit einem fehlenden Sanitärtrakt, der ausschließlich über die Gebäudeaußenhaut zugänglich ist (Außentoilette inkl. Waschtisch) und einer fehlenden Umzäunung der Sportanlage. Die beiden Gründe bedingen sich gegenseitig. Unsere Einschätzung ist, dass der Sanitärzugang vorrangig der Umzäunung gewichtet wird.

Aber unsere Anlage lässt das doch irgendwie zu?

Ganz pragmatisch betrachtet lässt dies unsere Sportanlage nicht zu. Die Sportanlage beginnt und endet in einem teilöffentlichen Bereich und der Sanitärtrakt ist nur über einen Flur inkl. der Möglichkeit der Zuwegung zu anderen Räumlichkeiten möglich.  Über die Sinnhaftigkeit und logischen Abfolgen lässt sich streiten, allerdings ist an der Entscheidung nicht zu rütteln. Das Sportamt betrachtet die Haftungsmöglichkeiten gegenüber sich selbst und betrachtet die Verhältnismäßigkeit, in wie weit einem Verein die Sicherung der Hygienebestimmungen baulich möglich wird.

2. Nach diesen Infos, haben wir überhaupt eine Perspektive?

Ja, auch wenn ungewiss. Klingt komisch, aber wir werden kämpfen!

Wir gehen wie folgt vor:

Spätestens am 18.05.2020 reicht der Verein ein Konzept beim Sportamt ein, in dem wir versuchen die Gründe für die weitere Sperrung zu minimieren und eine Öffnung unter besonderen Bedingungen zu ermöglichen. Dabei konzentrieren wir auf folgenden Punkte:

  • Errichtung einer ausschließlich von außen zugänglichen Toilette inkl. Waschbecken (in Eigenregie) und in unterschiedlichen Ausprägungen
  • Sicherstellung der Sportanlage durch Ordner oder Bauzäune (Umzäunung)
  • Haftungsausschluss des Vereins und des Sportamts
  • Nutzung Rasenplatz trotz Rasenruhezeit
  • Nutzung der Ascheplätze
  • Training während der Ferien
  • Bereitstellung von ausreichend Desinfektionsmittel
  • Operative Umsetzung der Maßnahmen

Sind die Trainer informiert?

Wie angekündigt gab es heute eine Trainersitzung. Alle Trainer wurden über das Vorgehen und die Umstände informiert. Auch das Trainingskonzept wurde besprochen, so dass der Input aller in unser Konzept mit einfließt. Die Trainer empfinden die gleiche Enttäuschung wie alle im Verein aber wissen wie wichtig es ist, jetzt zusammen zu stehen und den Maßnahmen und einen positiven Ausgang eine Chance zu geben.

Falls der Verein die Sportanlage freigegeben bekommt, unter welchen Bedingungen trainieren wir in Zukunft? (Quelle: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/)

In der zuletzt veröffentlichten Verordnung des Berliner Senats zur Eindämmung der Corona-Pandemie vom 07.05.2020 wurde in Paragraph 7 festgelegt, dass ab dem 15.05.2020 die Sportstätten unter folgenden Auflagen wieder öffnen:

  • Sportausübung erfolgt kontaktfrei, Mindestabstand von 1,5m muss eingehalten werden
  • Trainingsgruppe von zwei bis acht Personen inklusive Trainer möglich
  • Training von Spielsituationen, in denen ein direkter Kontakt erforderlich ist, ist nicht erlaubt
  • Kein Wettkampfbetrieb
  • Hygiene- und Desinfektionsregeln gelten, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten
  • Umkleiden, Duschen bleiben geschlossen, gesonderte WC-Anlagen sind zu öffnen
  • Bekleidungswechsel und Körperpflege findet auf der Sportanlage nicht statt / Spielerinnen und Spieler müssen in Sportkleidung erscheinen
  • Es muss eine Steuerung des Zutritts zur Sportstätte durch die nutzende Sportorganisation organisiert werden
  • Risikogruppen keiner besonderen Gefährdung aussetzen
  • Zuschauerinnen und Zuschauer sind nicht zugelassen (Hiermit sind auch Eltern gemeint!)

Das Sportamt ergänzt diese Verordnung wie folgt:

  • pro Halbfeld ist nur eine 8er Gruppe zugelassen (inklusive Trainerinnen und Trainer)
  • Geräte sind nach Benutzung zu desinfizieren
    • Ansonsten gelten alle Bedingungen des Bezirks

Was passiert, wenn das Konzept abgelehnt wird?

Das Sportamt wird uns andere Sportanlagen zum Training anbieten. Daraus folgt ein großer Logistikaufwand für alle. Gleichzeitig ist es fraglich, wie freie Kapazitäten auf den anderen Plätzen unter den genannten Bedingungen entstehen sollen.

Umso mehr hat uns heute ein Anruf seitens des 1. FC Union Berlin erfreut. Union hat von der Info zur weiteren Sperrung des Sportparks in der Wuhlheide erfahren und uns informiert, dass wenn Trainingszeiten auf der Sportanlage Hämmerlingstr. frei werden, sie uns informieren.

Es versteht sich von selbst, dass wir natürlich nur Zeiten nutzen können, die Union selbst nicht braucht. Der Anruf kam überraschend und umso mehr stieg unsere Begeisterung, dass der Nachwuchsbereich, vertreten durch Janek Kampa, seine Hilfe anbot. U.N.V.E.U. gelebte Nachbarschaftshilfe.

3. Was heißt das für die Gemeinschaft?

Das heißt, dass wir stärker sein müssen als viele andere Vereine. Wir müssen gemeinsam an unser Konzept glauben und Verständnis haben für den Staus Quo. Wir können heute nur ein mehr als unzufriedenes Ergebnis liefern, aber auch dafür gibt es Gründe. Der Vorstand und die Trainer investieren alles was sie können, so dass wir schnellstmöglich auf den Platz zurück kommen. Die zukünftigen Umstände bleiben Spekulation, aber wir brauchen alle eine Perspektive. Nur wenn wir an etwas glauben können, stehen wir zusammen.

Sollte unser Konzept genehmigt werden, so werden wir wahrscheinlich einer der am schnellsten errichteten Sanitärtrakte Berlins verwirklichen und pro Tag ca. 6 Ordner pro Trainingszeit stellen. Dies ist jedoch nur mit der Bereitschaft ALLER möglich.

4. Wie lange zieht sich das denn alles?

Wir können das aktuell nur schwer einschätzen; wir werden spätestens am Montag (18.05.2020) das Konzept beim Sportamt einreichen. Der 1. FC Union Berlin gibt uns im Laufe der nächsten zwei Wochen Bescheid, inwieweit wir Zeiten in der Hämmerlingstr. nutzen könnten. Es bleibt also ungewiss. Als realistisch schätzen wir ein, dass wir noch über drei Wochen aushalten müssen, bis wir Alternativen und neue Infos haben.

Schlusswort

Wir müssen stark sein, aber auch das können wir schaffen. Es macht für niemanden Sinn, sich über Ungerechtigkeiten oder Verhältnismäßigkeiten zu beschweren. Dem Status Quo müssen wir gerecht werden, aber wir können ihn nicht negieren.
Wir müssen zusammen stehen und diese besondere Situation meistern. Wir informieren am Dienstag über das von uns eingereichte Konzept beim Sportamt.

 

+++ News vom 07.05.2020 +++

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser Teil 4 rund um die Folgen der Pandemie für unseren Verein. Wir beantworten wieder pro aktiv Fragen, die die Mitglieder bewegen. Die nachfolgenden Infos folgenden dem Motto: Es geht alles ganz schnell, Lockerungen folgen auf Lockerungen ABER…

Können wir wieder Fußball spielen?

Aktuell beobachten wir mit Spannung die Entscheidungen rund um den Sport. Auch wir hatten schon Glücksgefühle, die durch politische Entscheidungen verursacht wurden, aber dann kurzfristig in Enttäuschung endeten. Der Profifußball ermöglicht sein fadenscheinigen Geschäftsmodell mit Geisterspielen und schafft Arbeitsschutzbedingungen, die nicht mal der Big City Club Hertha BSC einhält, aber der Amateurfußball wird nachrangig behandelt.

Was in Frankreich möglich ist (Saisonabbruch), ist wohl in Deutschland nicht möglich, wobei sich das Geschäftsmodell nicht im wesentlich unterscheidet. Natürlich wünschen wir den über 50.000 Personen, die durch den  Fußball, durch gastronomische Leistungen und weitere Dienstleistungen ihren Lebensunterhalt verdienen, einen Normalbetrieb und Existenzsicherung.  ABER wer Hrn. Watzke und Hrn. Calmund in den Medien erlebt, der hat Zweifel, dass es wirklich darum geht. So unterschiedlich wird das ABER rund um Corona bewertet…

Mit der heutigen Pressemitteilung des Regierenden Bürgermeister gibt es eine Perspektive (Quelle: Lockerungen der Berliner Eindämmungsmaßnahmen beschlossen, Pressemitteilung vom 07.05.2020 – Link)

Auszug zum Sport

Sport:
Sportorganisationen dürfen ihren Übungs- und Lehrbetrieb ab dem 15. Mai unter bestimmten Voraussetzungen wieder aufnehmen: Danach ist das kontaktlose Training im Freien bei Einhaltung der geltenden Abstandsregeln nun auch in Gruppen bis zu acht Personen (einschließlich Trainerin und Trainer bzw. Betreuenden etc.) wieder möglich. Auch der Wettkampfbetrieb in kontaktfreien Sportarten im Freien ist ab dem 25. Mai 2020 wieder zulässig, soweit er im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des jeweiligen Sportfachverbandes stattfindet. Des Weiteren können Strand- und Freibäder ab dem 25. Mai 2020 geöffnet werden. Die jeweiligen Betreiber haben vor der Öffnung mit einem Nutzungs- und Hygienekonzept die Genehmigung der Sportverwaltung einzuholen.

Unsere Interpretation dessen:

  • Fußball Training, aber kontaktlos, wird ermöglicht
  • Wettkampfbetrieb nicht erlaubt, da Fußball als Kontaktsportart zählt

Aber: Die Wiederaufnahme des Trainingsbetrieb steht im Kontext der Öffnung der Sportanlagen. Diese sind (Stand heute) immer noch geschlossen. Wir können im Moment nicht absehen, ob die Pressemitteilung direkten „Zugriff“ auf das Sportamt hat. Auch hier existiert ein ABER = Es kann sein, dass das Sportamt den Fußballvereinen nicht zutraut, unter den beschriebenen Bedingungen einen „hygienischen“ Trainingsbetrieb zu gewährleisten. Unsere Hoffnung ist aber, dass diese Mitteilungen direkten Einfluss auf die Öffnung der Sportstätten hat.

In welchen Stufen erfolgt eine Wiederaufnahme des Trainingsbetrieb? Oder, starten wir sofort ab dem 15.05.2020 wieder?

Die sportliche Leitung hat mit allen Trainern Gespräche geführt und erfragt, unter welchen Bedingungen sie sich die fußballerische Ausbildung vorstellen können.  An der Stelle ein großes Kompliment an die Trainer, dass sie nicht „blind“ folgen, sondern ihre eigene Gesundheit ebenfalls betrachten.

Wir werden in der KW20 eine Trainersitzung einberufen und das tatsächliche Vorgehen, unter den Bedingungen, gemeinsam definieren. Wir werden in der Sitzung vor allem folgenden Punkte definieren:

  • Gleichberechtigung (8er Gruppen inkl. Trainer/-innen)
  • Spaß am Fußball
  • Einzeltraining
  • Trainingszeiten
  • Anzahl Trainer pro 8er Gruppe
  • Hygiene Maßnahmen: Wegeleitkonzept, keine Duschen, keine Umkleiden, Ordnerdienst
  • Freiwillige Teilnahme
  • Training in den Ferien
  • Keine Einzellösungen (Keine Mannschaft ist wichtiger als ein anderes Askania Team)
  • Verlässlichkeit von Zusagen (8er Gruppen inkl. Trainer)
  • Platzzuteilung bzw. Flächenverteilung pro Sportler/in

Nach der Trainersitzung wird die Handlungsrichtlinie an alle im Verein veröffentlicht und ein gemeinsamer Starttermin definiert. ABER dieser Termin kann ggfs. auch ein oder zwei Wochen nachdem 15.05.2020 liegen. Wir brauchen einen Mobilisierungszeitraum, den wir aber so kurz wie möglich halten wollen.

Sobald alles definiert ist, starten wir unter den beschränkten Bedingungen durch.

Gibt es zunehmend Mitglieder die in wirtschaftliche Nöte geraten sind?

Wir können im Zuge der Frage nur bewerten, welche Anfragen wir tatsächlich erhalten und dass sind aktuell keine Anfragen die uns erreichen. Wir möchten aber nochmal darauf hinweisen, dass ihr uns jederzeit schreiben oder anrufen könnt. Die Zahlungsquote der Beiträge zeigt ein konträres Bild zu den nicht getätigten Anfragen. Aufgelaufene Beiträge bringen euch und uns nichts. Geht einfach sofort mit uns in den Kontakt. Unser Wertekonstrukt lässt es mehr als zu, dass Niemand eine falsche Scharm haben muss. Mittlerweile haben schon sieben Mitglieder ihre Bereitschaft ausgesprochen, den Beitrag für in Not geratene Mitglieder zu übernehmen. Wir stehen zusammen in dieser Zeit.

Schlusswort

Es kann alles ganz schnell gehen, aber wir benötigen einen kühlen Kopf. Einzeln betrachtet ist es nur Fußball spielen. Im Kontext der gesamten Organisation ist es eine Mammutaufgabe, die wir stemmen müssen.

Bleibt geduldig, stark und niemals vergessen, Askania hat 15 Mannschaften. Der Wunsch jedes Einzelnen muss im Zusammenspiel der gesamten Gemeinschaft realisiert werden, nur dann sind wir ein Verein und nicht ein „ABER“ unsere Mannschaft kann doch …

+++ News vom 30.04.2020 +++

Liebe Mitglieder,

diesmal nach einem kurzen Zeitraum erneut neue Informationen rund um die Pandemie und deren Auswirkungen. Hier wie gewohnt nachfolgend proaktiv die aktuellen Fragen und Antworten rund um die Pandemie und unseren Verein.

Die Sportministerkonferenz hat getagt, welche Lockerungen gibt es für den Sport? (Quelle: 44. Konferenz der Sportministerinnen und Sportminister der Länder)

Grundsätzlich beschäftigte sich die Sportministerkonferenz (SMK) mit der Wiederaufnahme von Sport. Dabei wird ein stufenweiser Wiedereinstieg in den Trainings- und Wettkampfbetrieb angestrebt. Nachfolgend ein Auszug des Beschlusses vom 28.04.2020.

„Die SMK hält eine schrittweise Wiederaufnahme des Sportbetriebs, insbesondere von Sportvereinen, im Rahmen der schrittweisen Rücknahme der Einschränkungen des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens für dringend erforderlich. Die SMK betont, dass sie mit diesem Papier einen Rahmen aufzeigt, innerhalb dessen die Länder nach Maßgabe der jeweiligen Erkenntnisse der 1. Lockerungsstufe konkrete Schritte beschließen können. Dabei müssen die Ziele des Gesundheitsschutzes der Bevölkerung unverändert im Mittelpunkt stehen. Die SMK hält daher eine schrittweise Wiederaufnahme des Sportbetriebes wie folgt für angemessen:

  1. Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport
  1. Der Sport- und Trainingsbetrieb kann nach Maßgabe der folgenden Regeln im Breiten- und Freizeitsport in einem ersten Schritt wieder erlaubt werden, wenn die Sportangebote
  • an der „frischen Luft“ im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen stattfinden,
  • sie einen ausreichend großen Personenabstand gewährleisten (1,5-2 Meter),
  • kontaktfrei durchgeführt werden, insbesondere bei Kontakt- und Mannschaftssportarten ohne Wettkampfsimulationen und -spiele,
  • die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten, konsequent eingehalten werden,
  • die Umkleidekabinen ebenso wie Gastronomiebereiche geschlossen bleiben,
  • Bekleidungswechsel, Körperpflege und die Nutzung der Nassbereiche durch die Sporttreibenden nicht in der Sportstätte stattfinden,
  • eine Steuerung des Zutritts zu den Sportanlagen unter Vermeidung von Warteschlangen erfolgt,
  • die Nutzung von Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen untersagt wird,
  • Risikogruppen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden,
  • keine Zuschauer zugelassen werden.
  1. Vor dem Hintergrund der unter 1a. genannten Regeln wird eine Differenzierung nach bestimmten Sportarten oder Altersgruppen von der SMK sportfachlich nicht für sinnvoll erachtet.

Bedeutet der Beschluss der Sportministerkonferenz, dass unter Einhaltung der Vorgaben ein Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden kann?

Nein, zum aktuellem Zeitpunkt sind weiterhin die Sportanlagen auf unbeschränkte Zeit gesperrt. Damit ist auch ein Trainingsbetrieb unter besonderen Bedingungen nicht durchführbar. Der Verein setzt sich aber logischerweise mit den Vorgaben auseinander und entwirft Modelle, wie ein Trainingsbetrieb unter solchen Bedingungen durchführbar wäre. In den Modellen steht für uns auch ein Gleichberechtigungsansatz im Vordergrund.

Gibt es neue Informationen vom Berliner Fußballverband?

Die drei am letzten Wochenende durchgeführten Konferenzen (Junioren, Senioren, Frauen) dienten der Teilhabe und Förderung der Basisdemokratie. Alle vertretenen Vereine waren, nach einer lebendigen Diskussion, zur Stimmabgabe aufgefordert. Abgestimmt wurde über Szenarien des Saisonabbruch und der Fortführung der aktuellen laufenden Saison, unabhängig eines terminlichen Ausblicks wann wieder gespielt werden kann. Es ist müßig über die Abstimmungsergebnisse zu diskutieren. Fakt ist, dass jeder Verein unterschiedlich gewichtete Interessen hat. Das liegt letztlich in den unterschiedlichen Strukturen und Ausrichtungen der Verein. Vereine wie Askania vertreten einen Saisonabbruch und stellen den grundsätzlichen Wunsch nach Ausübung der Sportart unabhängig eines Wettkampfs, bzw. Klassenzugehörigkeit in den Vordergrund. Wir haben aber auch Verständnis für Vereine, die z. B. im Jugendbereich um Auf- und Abstiege in die höchsten Klassen spielen und dies auch ein Teil ihres Ausbildungskonzeptes ist. Das schlussendliche Ergebnisse der Konferenzen ist ein einberufender digitaler Verbandstag  des Verbandes. Dieser findet am 20.06.2020 und bedeutet zugleich, dass mit einem Spielbetrieb vor dem 20.06.2020 und einer gewissen Nachlaufzeit nicht zu rechnen ist. Falls bis dahin im Rahmen der Pandemie „Wunder“ geschehen, wird die Sache schnellstmöglich neu bewertet.

Askania wies am 3. April daraufhin, dass der Verein wirtschaftlich stabil ist. Wie bewertet der Verein die aktuelle Situation mit dem Wissen, dass die Pandemie langfristige Einschränkungen mit sich bringt?

Wie schon vor dem 3. April haben wir eine nun 2. Version unseres „Corona“-Haushaltsplan aufgestellt. Mit einer sehr pessimistischen Einschätzung der Einnahmen und Ausgabensituation, werden wir ein vertretbares Defizit erwirtschaften und müssen in allen Ausgabenpositionen sparen. Auch hier interpretieren wir unser Wertekonstrukt aller Ehrenämtler stabil genug, so dass die Einsparungen auf breite Akzeptanz stoßen werden. Das Jahr 2020 ist soweit finanziell tragbar, natürlich wird das Jahr Auswirkungen auf die kommenden Haushaltsjahre haben. Unser ursprünglicher Plan in diesem Jahr wichtige Investitionen zu tätigen wird sich verschieben und auf weitere Jahre strecken müssen.

Gibt es Mitglieder, die dem Beispiel der, am 23.04.2020 unter Zuspruch veröffentlichten, Mitgliedspatenschaft gefolgt sind?

Ja, mittlerweile haben drei Mitglieder aus eigenem Antrieb 50 € gespendet um den Beitrag von Mitgliedern, die in finanzielle Nöte geraten sind, zu übernehmen. Daher erneut auch die Erinnerung, dass ihr uns in schwierigen Zeiten immer schreiben könnt. Wir sind für euch da und die Mitglieder halten zusammen.

Schlusswort

Wahnsinn, was in Facebook läuft bzw. wie sich alle an den Videos und Challenges beteiligen. Das gibt uns allen Kraft und zeigt wieder warum wir das machen. Haltet alle durch, bleibt stark und gesund. Wir sind stolz auf euch.

Unser Platz Unser Spiel Unser Verein

+++ News vom 23.04.2020 +++

Liebe Mitglieder,

nachfolgend unser zweiter Teil zu Fragen und Antworten rund um die Pandemie und deren Auswirkungen auf unseren Verein.

Alle können aktuell die ersten Lockerungen im Kontext der Pandemie wahrnehmen. Viele Menschen werden zunehmend nervöser und auch die Zweifel an dem Lockdown werden größer. Einige Journalisten bringen schon Infos, wie z.B. die Freigabe von Veranstaltungen bis zu 50 Personen, in Zusammenhang zum Amateursport und bringen Hoffnung, welche sich aktuell nicht bestätigten wird. Eine Mannschaftssportart wie Fußball hat eine andere Risikoeinschätzung (Übertragungsmöglichkeiten) als eine zu kontrollierende Veranstaltung mit Abstandsregelung.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die weiterhin die Notwendigkeit der Maßnahmen verstehen, akzeptieren und ihren Teil weiterhin dazu beitragen. Wir bitten alle weiterhin um Geduld und Verständnis. Auch in diesem Schreiben werden wir nicht mitteilen können, wann es weiter geht. Stand heute ist die Sportanlage auf unbeschränkte Zeit gesperrt.

Wir wollen euch heute an den uns vorliegenden Fakten und Überlegungen teilhaben lassen. Wir haben erneut nach enger Absprache mit dem Berliner Fußballverband und Partnervereinen Fragen gesammelt und lassen euch an den Antworten teilhaben.

1. Wie viel Zuspruch erhält der Verein im Zuge der Pandemie?

Wir sind begeistert wie viel Zuspruch uns widerfährt. Neben Ideen zu Kampagnen, Spenden und Hilfeangeboten für Arbeitseinsätze zeigen sich die Werte die unseren Verein tragen. Ein besonderes Schreiben möchten wir euch nicht vorenthalten: „Ich finde es toll, dass Ihr versucht, Lösungen für Mitglieder zu finden, die Mühe haben den Mitgliedsbeitrag aufzubringen. Ich kann nicht abschätzen, ob jemand dieses Angebot wahrnimmt, möchte aber auch meine Unterstützung anbieten: Gern übernehme ich den Mitgliedsbeitrag eines finanziell schwächeren Mitgliedes und habe Euch zunächst eine 50 Euro-Spende überwiesen…“ Solche Mitteilungen geben uns Kraft und bestärken uns in unserem Handeln. Wir werden weiter und weiter im Rahmen unserer Möglichkeiten den Verein so stabil wie möglich halten. Unser Ziel: Gemeinsam und geschlossen wieder in den Trainings- und Spielbetrieb übergehen.

Zugleich erinnern wir nochmal daran, dass ihr uns in schwierigen Zeiten immer schreiben könnt. Wir sind für euch da und die Mitglieder halten zusammen.

2. Wie halten die Trainer-/innen Kontakt zu den Mannschaften?

Wir sind alle überrascht über die Kreativität und Leidenschaft abseits des Platzes. Von Oscar-verdächtig gefilmten Lehrfilmen, über individuelle Trainingspläne bis zum Veröffentlichen von reichhaltigen Übungen für zu Hause und vereinsübergreifenden Wettbewerben ist alles vertreten. Auch die gemeinsame Osteraktion war für alle ein Highlight und hat gezeigt wie sehr wir im Herzen nah an allen sind und doch so fern.

3. Wie betreffen die aktuellen Lockerungen den Sport? (Quelle: Landessportbund Berlin)

Welche Art von Sport ist nun erlaubt?

Die jüngste Verordnung erlaubt das individuelle Sporttreiben im Freien, unabhängig von der Sportart. Individuell bedeutet: alleine, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer anderen Person. Es darf nicht zu einer Gruppenbildung kommen. Und für jegliches Sporttreiben gilt wie auch sonst für andere Bereiche des öffentlichen Lebens: Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten. Trainingsbetrieb kann nach wie vor nicht stattfinden. Die Bezirksämter vergeben derzeit auch keine Sportflächen an Vereine. Es muss daher alles im individuellen Rahmen bleiben. Am meisten haben von diesen Änderungen Sportarten wie Golf, Tennis und Wassersport profitiert. Der Reitsport profitiert insofern als das Reiten, individuell ohne geregelten Trainingsbetrieb in Gruppen, jetzt auch ohne Sondergenehmigung möglich ist.

Was ist mit Mannschaftssportarten?

Die aktuell geltende Verordnung des Berliner Senats bezieht sich auf das Sporttreiben im Freien, entweder alleine, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer anderer Person. Die Gruppenbildung ist dringend zu vermeiden. Insofern dürfen auch Mannschaftssportler/-innen die Sportanlagen individuell oder zu zweit nutzen, jedoch nicht in einer Gruppe oder als Mannschaft. Der Trainingsbetrieb in Mannschaftssportarten ist weiterhin untersagt sowie der Trainingsbetrieb in allen anderen Sportarten auch.

4. Wie plant der Berliner Fußballverband das Ende der Saison?

Auch der Verband kann nicht in eine Glaskugel schauen. Am kommenden Wochenende gibt es drei Konferenzen (Junioren, Senioren, Frauen) bei denen Askania Coepenick digital vertreten sein wird. Unsere Vermutung ist, dass die möglichen Varianten wie z.B. Saisonabbruch, abwarten, Wiederaufnahme unabhängig des Zeitpunktes usw., in einer Wahl durch die Vereine entschieden wird. So ging auch schon der Bayrische Fußballverband vor.

5. Trifft der Verein Maßnahmen, so dass eine Wiederaufnahme des Trainingsbetrieb unter besonderen Bedingungen ermöglicht wird?

Der Verein ist sich einig, dass der Start ein besonderer sein wird. Wir klären aktuell mit den Bezirksämtern mögliche Rahmenbedingungen auf die wir uns einstellen müssen. Wir bitten aber schon heute darum, dass sich alle Mitglieder mit einer ggfs. besonderen Situation gedanklich auseinandersetzen. Nachfolgend ein paar mögliche Herausforderungen:

  • Dusch- und Umkleidemöglichkeiten
  • Abstandsregelungen
  • Wegeleitführungen
  • Ordnungsdienste
  • Maskenpflicht
  • Zuschauereinschränkungen
  • Isolation von Risikogruppen

Wir werden in den kommenden Tagen mit allen Trainern sprechen und auch deren Risiko gemeinsam besprechen und weitere Herausforderungen identifizieren.

Schlusswort

Unser Platz Unser Spiel Unser Verein

Bleibt alle gesund und habt weiterhin genug Schaffenskraft für die besonderen Herausforderungen. Sobald wir neue Infos haben, kommunizieren wir über die gewohnten Kanäle.

+++ News vom 10.04. bis 13.04.2020 +++

Askania Osterspecial auf Facebook: Wir sind Askania

+++ News vom 03.04.2020 +++
Fragen und Antworten rund um die Folgen der Pandemie für unseren Fußballverein

Liebe Mitglieder,

die besondere Situation rund um das Coronavirus fordert von der gesamten Gesellschaft Einschränkungen und Höchstleistungen zugleich. Jeder kann zu ungleichen Teilen erleben welche Hürden mit hohem Kraftaufwand von jedem Einzelnen gemeistert werden müssen. Die Auswirkungen für die Zukunft lassen viel Spielraum für Spekulation. Wir bedanken uns bei allen dafür, dass ihr diesen entscheidenden Beitrag zu Bewältigung der Krise leistet!

Mit zunehmender Zeit steigt der Wunsch nach Normalität und damit auch die Vielfalt der Fragen rund um das Thema wie geht es weiter. In enger Absprache mit dem Berliner Fußballverband und Partnervereinen wollen wir proaktiv generelle Fragen beantworten: Gleich vorneweg, wir werden nicht beantworten können, wann es weitergeht. Diese Glaskugel ist leider nicht zugänglich. 😊

Welche Auswirkung hat die Pandemie auf unseren Verein?

Grundsätzlich ist für uns die größte Einschränkung, dass wir aktuell die Sportart Fußball nicht vermitteln können und damit neben gelebter Leidenschaft keine sportlichen Aktivitäten durch unsere Mitglieder ausgeführt werden können. Letztlich liegt der Zweck unser ehrenamtlichen Gemeinschaft aktuell still. Weitere Einschränkungen gibt es bei geplanten Veranstaltungen. Neben der Absage des Ostercamps werden das Pfingstturnier und Sommerfest nicht stattfinden. Die wirtschaftlichen Folgen sind aktuell das Ausbleiben geplanten Einnahmen bei Veranstaltungen und das nicht Verlängern von Sponsorenverträgen. Das Kontaktverbot verlangt zusätzliche Ressourcen der Ehrenämtler, die Kommunikationswege werden zwar digital, aber dadurch zunächst beschwerlicher und die pragmatische Ausführung von Aufgaben muss sozial isoliert stattfinden.

Im Großen und Ganzen muss sich aktuell aber keiner um unseren Verein sorgen. Wir handeln mit kühlem Kopf. Unsere Trainer haben Verständnis und alle ziehen an einem Strang. Der Verein kann geplante Investitionen verschieben und hat zugleich in den letzten fünf Jahren solide gewirtschaftet, so dass ein kleiner finanzieller Rettungsschirm vorhanden ist. Die Risikobetrachtung des Vereins zeigt natürlich auch, dass wir nur einen gewissen zeitlichen Stillstand verkraften. Die sozialen, ökonomischen und kulturellen Folgen erreichen irgendwann einen Grenzwert, welcher weitreichende Folgen mit sich bringt. Sollten wir diesen Grenzwert absehbar erreichen, so werden wir eine digitale Mitgliederversammlung einberufen, Empfehlungen vortragen und gemeinsam das weitere Vorgehen beschließen.

Ab wann ist es möglich den Trainingsbetrieb wiederaufzunehmen (Quelle: Berliner Fußballverband)?

Der Trainingsbetrieb findet wie der Spielbetrieb in Berlin auf öffentlichen, durch die jeweiligen Sportämter verwalteten Sportstätten, statt. Die Sportämter in den Bezirken haben in Abstimmung mit dem Berliner Senat alle öffentlichen Sportstätten bis zum 19. April 2020 für den Trainings- und Spielbetrieb gesperrt. Der Trainingsbetrieb ist erst dann wieder zulässig, wenn die Sportstätten wieder öffnen und die Regelungen zur Kontaktsperre aufgehoben werden. Eine entsprechende Mitteilung und Aktualisierung der Maßnahmen wird von den Sportämtern bzw. der Senatsverwaltung für Inneres und Sport kommuniziert.

Leistet der DFB oder BFV unserem Verein finanzielle Unterstützung in der Krise?

Der DFB prüft mögliche weitere finanzielle Unterstützungen der Landesverbände. Der Berliner Fußballverband kann aus Gründen des Gemeinnützigkeitsrechts keine finanziellen Direkthilfen an die Vereine ausschütten. Eine Aussetzung oder Entlastung von Gebühren werden geprüft.

Haben Mitglieder ein Recht auf Erstattung der Vereinsbeiträge, wenn kein Trainings- und Spielbetrieb stattfindet (Quelle: Landessportbund Berlin e.V.)?

Die Vereinsmitglieder haben nicht die Möglichkeit ihren Beitrag zurück zu fordern, wenn kein Training in der aktuellen Situation stattfindet. Der Mitgliedsbeitrag ist nicht an die Verpflichtung zur Erbringung konkreter Sportangebote gebunden. Anders verhält es sich bei Vereinsveranstaltungen, Kursgebühren etc. Es handelt sich bei der Mitgliedschaft in einem Verein um ein Personenrechtsverhältnis, mit dem keine konkreten Einzelleistungen des jeweiligen Vereins abgegolten werden.

Auf Grundlage der einzelnen Vorgaben der Satzungen und Ordnungen, steht es den Vereinen frei, Mitgliedsbeiträge mit dem Beschluss des zuständigen Gremiums zu gestalten. Aufgrund des Coronavirus verfügen die Mitglieder über kein Sonderkündigungsrecht, sie können zu den geltenden Kündigungsfristen die Mitgliedschaft im Verein beenden. Die aktuelle Situation ist eine noch nie da gewesene Herausforderung für den Sport und vor allem für die Vereine. Mit diesem Hintergrund wird an die Solidarität der Mitglieder appelliert, nicht aus den Vereinen auszutreten und die Planungssicherheit für die Vereine weiter zu gewährleisten.

Die Maßnahmen zur Pandemie, haben mich persönlich in finanzielle Nöte gebracht und selbst der Mitgliedsbeitrag stellt eine zu hohe Last dar. Hilft mir mein Verein?

Ja, wir wollen alles tun, um zu helfen. In wirtschaftliche Not geratene Mitglieder wenden sich an info@askania-coepenick.de oder rufen einen der beiden Vorsitzenden Marcus Damm oder Max Büttner an. Siehe: https://www.askania-coepenick.de/vorstand/.

Wir werden jeden Einzelfall bewerten und entsprechende Lösungsvorschläge unterbreiten.

Plant der Verein Solidaritätskampagnen oder ein Hilfenetzwerk?

Nach einer langen Debatte haben wir uns gegen eine Solidaritätskampagne entschieden. Wir sind uns sicher, dass alle Mitglieder soziale Normen der Gemeinschaft leben und sich in kleinen vielen Gruppen organisieren sowie sich selbstlos für andere einsetzen.

Welche Szenarien zur Fortsetzung des Spielbetriebs gibt es aktuell (Quelle: Berliner Fußballverband)?

„Die Gesundheit steht an erster Stelle. Trotzdem stellen sich viele Vereine verständlicherweise die Frage, wie es generell mit dem Spielbetrieb weitergeht. Fest steht, dass bis zum Saisonende am 30. Juni 2020 regulär noch 12.805 Partien im Spielbetrieb des BFV absolviert werden müssen.“
Quelle: Kevin Langner Geschäftsführer des Berliner Fußballverband

„Wir haben im BFV verschiedene Szenarien durchgespielt und ermittelt, ab welchem Zeitpunkt wir die Saison realistisch gesehen noch zu Ende spielen können. Wochenspieltage wurden hierbei bereits mitberücksichtigt. Im Jugendbereich haben wir festgestellt, dass der Spielbetrieb am 1. Mai wiederaufgenommen werden müsste, um die Spielzeit unter Berücksichtigung der Sommerferien noch abwickeln zu können. Für den Erwachsenenbereich ist der Stichtag der 10. Mai. Voraussetzung hierfür ist, dass man vom Rahmenterminkalender abweicht. Wichtig ist, dass wir keine isolierte Lösung für Berlin erarbeiten können, sondern immer auch die Entscheidungen der anderen Ebenen im deutschen Fußball berücksichtigen müssen. Wir sind davon abhängig, wie es im überregionalen Spielbetrieb weitergeht – und in erster Linie natürlich von den Entscheidungen der staatlichen Stellen. Zudem können wir den Spielbetrieb nicht aus dem Stand wiederaufnehmen, sondern wollen den Vereinen eine Vorlaufzeit von 14 Tagen geben. Erstmal gilt jedoch, dass der Spielbetrieb bis zum 19. April ruht. Die weiteren behördlichen Entscheidungen müssen abgewartet werden.“
Quelle: Bernd Schultz Präsident des Berliner Fußballverband

Schlusswort

Wir hoffen, dass alle gesund bleiben und weiterhin die Behandlungsmöglichkeiten für erkrankte bestehen. Das erreichen wir nur gemeinsam, in dem jeder vernünftig, respektvoll und unter Einhaltung der Abstandreglung sowie des Kontaktverbots handelt.

Weiterhin hoffen wir, dass wir mit einer großen Fußballparty schnell wieder in den Sport zurückkehren und die gewohnten Abläufe wieder schnell zusammenfinden. Das gelingt nur, wenn wir solidarisch handeln und am Ende der Pandemie den Rücken zudrehen, aber nicht unserer Gemeinschaft im Verein.

Sobald wir neue Infos haben, kommunizieren wir über die gewohnten Kanäle.

 

+++ News vom 14.03.2020 +++
Trainingsbetrieb setzt bis zum 19.04.2020 aus

Liebe Mitglieder/in,
liebe Trainer/in,

schneller als gedacht, erreichen uns neue Umstände. Der Berliner Senat hat in seiner „Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin“ alle Sportstätten bis zum 19.04.2020 gesperrt. Das bedeutet, der Verein wird bis zum 19.04.2020 keinen Trainingsbetrieb, keine Wettbewerbe oder sonstige Aktivitäten anbieten können. Damit wird auch das stark angenommene Feriencamp (14.04.2020 – 17.04.2020) entfallen. Alle bereits gezahlten Rechnungen werden storniert und zurückgezahlt.

Was mit den weiteren geplanten Veranstaltungen (Pfingstturnier, Sommerfest) sowie dem Spielbetrieb passiert, werden wir final nach dem 19.04.2020 und der dann herrschenden Situation entscheiden. Dies erfolgt in enger Abstimmung mit dem BFV und dem Sportamt.

Verordnung des Senats: <<< KLICK MICH >>>

Uns fällt es als Verein sehr schwer, diese Schritte zu gehen. Dies ist für uns alle eine Ausnahmesituation. Wenn sich etwas an diesem aktuellen Status verändern, egal ob positiv oder negativ, werden wir euch zeitnah benachrichtigen.

Passen Sie auf sich und Ihre Familien auf, es gibt wichtigeres als Sport und Wettkämpfe!

Sollte es weitere Fragen geben, können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.

Euer Vorstand

+++ News vom 12.03.2020 +++
Trainingsbetrieb setzt bis zum 22.03.2020 aus

Liebe Mitglieder/in,
liebe Trainer/in,

zunächst bis zum 22.03.2020 ruht der Trainingsbetrieb in unserem Verein. Die Ereignisse rund um das Coronavirus überschlagen sich. Nach einer sachlichen Debatte im Vorstand unter Hinzuziehung der Kinderschutzbeauftragten und Partnervereinen kommen wir zum Entschluss, das Risiko zu minimieren.
Wir folgen zugleich der Generalabsage des Berliner Fußballverbandes für den Spielbetrieb.
Es gibt sehr unterschiedliche persönliche Meinungen zum Coronavirus und dessen Folgen. Gemeinsam haben wir theoretisch durchdacht, welche Folgen ein positiv getesteter Fall in unserem Verein hätte. Wir wollen Niemanden in Gefahr bringen und zugleich nicht auf eine Entscheidung einer höheren Instanz warten.

Am 19.03.2020 bewerten wir die Situation neu und informieren entsprechend. Wir bitten um Verständnis. Nutzt die Zeit für Gesellschaftsspiele in der Familie oder Hausaufgaben 😊.
Allen weiteren Veranstaltungen wie Trainersitzung oder Vorstandssitzungen sind ebenfalls auszusetzen.

Freundliche Grüße

Euer Vorstand